Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Terrorismus: Bin Laden bietet Waffenruhe an - USA lehnen ab

Terror  

Bin Laden bietet Waffenruhe an - USA lehnen ab

19.01.2006, 17:19 Uhr

In seiner neuen, wahrscheinlich echten Videobotschaft hat der Anführer des Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama bin Laden, den USA ein Waffenstillstandsangebot unterbreitet und zugleich mit neuen Anschlägen gedroht. Was wie ein Widerspruch klingt, ist der Versuch US-Bevölkerung und -Regierung zu spalten.

Dokumentation

"Zu gerechten Bedingungen"
In der am Donnerstag vom arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira ausgestrahlten "Botschaft an das amerikanische Volk" bietet Al-Kaida Washington einen "langfristigen Waffenstillstand zu gerechten Bedingungen" an. "Wir würden uns an diesen Waffenstillstand halten, denn Gott hat unserer Nation (der Muslime) auferlegt, sich an Abmachungen zu halten."

Aiman al-Sawahiri
Al-Kaida

"Wir verhandeln nicht mit Terroristen"
Das Weiße Haus lehnte einen solchen Handel umgehend ab. "Wir verhandeln nicht mit Terroristen", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, nach Bekanntwerden des Bandes: "Wir ziehen sie aus dem Verkehr." Die USA hätten zusammen mit ihren Verbündeten den Kampf gegen den Terrorismus auf alle Teile der Welt ausgeweitet, "und Bin Laden ist zur Flucht gezwungen worden". Allerdings gehe es im Krieg gegen den Terrorismus um mehr als um eine einzelne Person.

Botschaft wahrscheinlich echt
Der US-Geheimdienst CIA geht nach einer ersten Analyse davon aus, dass es sich bei der Stimme "höchstwahrscheinlich" um die von Bin Laden handelt. Das habe eine technische Analyse ergeben, sagte ein CIA-Sprecher in Washington.

Neue Drohungen
Die Bin Laden zugeschriebene Stimme erklärt auf dem Tonband: Die Tatsache, dass Al-Kaida in den USA schon seit längerer Zeit keine Anschläge mehr verübt habe, sei kein Beweis dafür, dass die Sicherheitsmaßnahmen greifen. Vielmehr hätten die Vorbereitungen für Anschläge schon begonnen, "und ihr werdet es sehen, wenn wir damit fertig sind". Die Stimme fährt fort: "Diese Sicherheitsmaßnahmen, die von den Staaten der Allianz der Ungerechten ergriffen wurden, sind nicht so gut, wie ihr denkt ... die Explosionen in Europa sind ein Beweis dafür." Weiter heißt es, der Irak sei für Al-Kaida ein "Anziehungspunkt für die Rekrutierung und Ausbildung" neuer Kämpfer Geworden.

Lange Sendepause
Mehrere US-Fernsehsender berichteten unter Berufung auf CIA-Quellen, dass die Botschaft auf dem Band wahrscheinlich im Dezember 2005 aufgezeichnet wurde. Al-Dschasira hatte dagegen mitgeteilt, es stamme wohl aus dem vergangenen Monat. Das letzte davor Bin Laden zugeschriebene Tonband war im Dezember 2004 veröffentlicht worden.

Meistgesuchter Terrorist
Bin Laden wird für die Terroranschläge vom 11. September 2001 verantwortlich gemacht. Die USA haben ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt. Es wird vermutet, dass sich der meistgesuchte Terrorist der Welt zusammen mit anderen führenden Al-Kaida-Mitgliedern im bergigen Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan versteckt - wenn er noch lebt.

Foto-Serie
Foto-Serie


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: