Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Afghanistan-Konflikt: Karsai droht mit Angriffen in Pakistan

Nach Gefängnis-Befreiung in Afghanistan  

Präsident Karsai droht mit Angriffen in Pakistan

15.06.2008, 21:39 Uhr | AFP

Präsident Karsai will den Terror grenzübergreifend bekämpfen (Quelle: dpa)Präsident Karsai will den Terror grenzübergreifend bekämpfen (Quelle: dpa) Nach dem spektakulären Taliban-Angriff auf ein Gefängnis im südafghanischen Kandahar ist die Fahndung nach den rund tausend geflohenen Häftlingen weitgehend erfolglos geblieben. Nach Angaben der Polizei wurden bei der Großfahndung der Sicherheitskräfte bis zum Sonntag lediglich 20 Häftlinge gefasst. Unter den geflohenen Häftlingen befanden sich nach Angaben der NATO auch rund 400 mutmaßliche Taliban-Kämpfer. Der afghanische Präsident Hamid Karsai drohte in ungewöhnlich scharfer Form Aufständischen im Nachbarland Pakistan. Die Taliban kündigten weitere Angriffe auf Gefängnisse an.

Video Häftlinge mit Selbstmordkommando befreit
Afghanistan Bundeswehrkontingent soll auf 4800 Soldaten wachsen

Karsai warnt Pakistan

Präsident Karsai richtete am Sonntag eine scharfe Warnung an Aufständische im Nachbarland Pakistan. "Afghanistan hat das Recht, Terroristen-Nester auf der anderen Seite der Grenze in einem Akt der Selbstverteidigung zu zerstören", sagte Karsai in Kabul. "Wenn sie über die Grenze aus Pakistan kommen und Afghanen und Koalitionstruppen töten, dann haben wir das Recht, das gleiche zu tun."

Raketenangriff tötet pakistanische Soldaten

Pakistan hatte den USA und Afghanistan vorgeworfen, bei einem Raketenangriff am Mittwoch im Gebiet von Mohmand elf pakistanische Soldaten getötet zu haben. Das Kommando der Koalitionstruppen teilte hingegen mit, der Angriff habe Aufständischen gegolten. In den Gebieten haben die Kämpfer der 2001 in Afghanistan gestürzten Taliban ihre Rückzugsgebiete.

Geberländer kritisieren Sicherheitslage

Karsai steht nach der Erstürmung des Gefängnisses massiv unter Druck. Dem Land wurden bei der Afghanistan-Konferenz in Paris am Donnerstag Hilfszusagen von rund 13 Milliarden Dollar gemacht. Die Geberländer kritisierten jedoch auch, dass die Sicherheitslage fragil sei.

Erst 20 Flüchtige sind gefasst

Am Sonntagmorgen seien 14 Flüchtige in Kandahar und umliegenden Gebieten gefangen genommen worden, sagte der Polizeichef von Kandahar, Sajed Agha Sakeb. Am Samstag hatten die afghanischen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben sechs ausgebrochene Häftlinge ergriffen. Nach NATO-Angaben sollen rund 1100 Häftlinge auf der Flucht sein, die afghanischen Behörden sprachen von 886 Flüchtigen.

Soldaten töten Aufständische

Afghanische Sicherheitskräfte und NATO-Soldaten hatten nach dem Taliban-Angriff auf das Gefängnis Sarposa am Freitagabend eine Großfahndung eingeleitet. Sie durchkämmten die Stadt und kontrollierten die Ausfallstraßen. Mehr als 15 Aufständische wurden auf einem Farmgelände in der Provinz Kandahar durch Luftangriffe getötet, wie die US-geführten Truppen mitteilten. Weitere fünf Aufständische seien festgenommen worden. Ob sich auf dem Gelände Häftlinge aufhielten, war zunächst unklar.

Taliban kündigen weitere Angriffe an

"Wir haben erfolgreich alle Gefangenen befreit, auch die inhaftierten Taliban und andere Gefangene", sagte der Sprecher der Taliban, Jussuf Ahmadi. Nach seinen Angaben lenkten Selbstmordattentäter einen Wassertankwagen mit 1800 Kilogramm Sprengstoff gegen die Mauer des Gefängnisses und sprengten sich in die Luft. Anschließend hätten sich Männer auf Motorrädern den Weg ins Innere der Haftanstalt gebahnt und 15 Wachleute erschossen. Ahmadi sagte "Spiegel online", die Befreiten würden sich "umgehend wieder einreihen und die nächsten Angriffe" planen. Die Taliban würden versuchen, weitere Gefängnisse zu stürmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: