Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Al-Kaida-Vize Al-Sawahiri beschimpft Obama als "Hausneger"

Internetbotschaft vom Al-Kaida-Vize  

Al-Sawahiri beschimpft Obama als "Hausneger"

20.11.2008, 08:31 Uhr | AFP, dpa, dapd

Ausschnitt aus der Internetbotschaft Al-Sawahiris: "Du hast entschieden, in den Reihen der Feinde der Muslime zu stehen und das Gebet der Juden zu sprechen" (Foto: Reuters)Ausschnitt aus der Internetbotschaft Al-Sawahiris: "Du hast entschieden, in den Reihen der Feinde der Muslime zu stehen und das Gebet der Juden zu sprechen" (Foto: Reuters) Der Vize-Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Aiman al-Sawahiri, hat sich erstmals mit einer Botschaft an den künftigen US-Präsidenten Barack Obama gewandt. In der im Internet verbreiteten Aufnahme warnte er Obama davor, weitere Truppen nach Afghanistan zu entsenden. Al-Sawahiri hetzte auch gegen den künftigen US-Präsidenten persönlich. So bezeichnete er Obama ebenso wie US-Außenministerin Condoleezza Rice und deren Vorgänger Colin Powell indirekt als "Hausneger" im Dienste der Weißen.

Obamas Vorhaben, US-Soldaten aus dem Irak nach Afghanistan zu verlegen, sei "zum Scheitern verurteilt", sagte Sawahiri auf der Aufnahme, die am Mittwoch von dem auf die Beobachtung islamistischer Webseiten spezialisierten IntelCenter veröffentlicht wurde. "Die Hunde Afghanistans haben Gefallen gefunden am Fleisch eurer Soldaten, also entsendet noch einmal tausende und tausende von ihnen." Als US-Präsident werde ihn "ein Vermächtnis des Scheiterns und der Verbrechen" erwarten, sagte die Nummer Zwei des Terrornetzes.

Weitere Nachrichten zu Terrorismus
Mehr Nachrichten zu Barack Obama
Mehr aktuelle Nachrichten

Al-Sawahiri: Heiligen Krieg fortführen

Mit der Wahl Obamas hätten die Amerikaner zwar eingestanden, dass die Politik seines Vorgängers George W. Bush im Irak gescheitert sei. Aber das Land habe sich nicht geändert: "Amerika, der Verbrecher und Kreuzzügler, bleibt, wie es immer war. Deshalb müssen wir weitermachen, ihm zu schaden, damit es zur Vernunft kommt." Al-Sawahiri rief die Muslime in aller Welt, insbesondere im Irak, in Afghanistan und in Somalia, zur Fortsetzung des "Heiligen Kriegs" auf.

Obama will US-Soldaten verlegen

Obama hatte am Sonntag sein Vorhaben bekräftigt, US-Truppen aus dem Irak nach Afghanistan zu verlegen. Im Irak sind derzeit rund 150.000 US-Soldaten stationiert, in Afghanistan, wo sich in den vergangenen Monaten die Kämpfe mit islamistischen Gruppen verschärft hatten, etwa 32.000 US-Soldaten.

"In den Reihen der Feinde der Muslime"

Obama, Rice und Powell seien das Gegenteil "des ehrenwerten schwarzen Amerikaners", wie ihn der schwarze Bürgerrechtler Malcolm X verkörpert habe, sagte Al-Sawahiri weiter. Obwohl Obama als Sohn eines muslimischen Vaters geboren worden sei, habe er sich entschieden, "in den Reihen der Feinde der Muslime zu stehen und das Gebet der Juden zu sprechen", sagte Sawahiri, der Obama auch direkt anredete. Die Äußerungen wurden begleitet von Fotos von Sawahiri, Malcolm X und Obama, wie er an der Jerusalemer Klagemauer ein Gebet spricht.

Nahost-Experte Perthes Kein Fortschritt ohne den politischen Islam
Terrorexperte Sagemen "Comicmäßige" Vorstellungen in der Al-Kaida
Meuterei im Haus des Terrors 20 Jahre Al-Kaida

Experte: Al-Kaida immer noch gefährlich

Das US-Außenministerium nannte Al-Sawahiris Äußerungen "erbärmlich". "Wenn es für irgendjemand nötig war, einen Unterschied zwischen den demokratischen Werten des Westens und der USA und denen eines Terroristen zu erkennen, muss er jetzt nicht weiter suchen", sagte Außenamtssprecher Sean McCormack. Nach Angaben eines US-Antiterror-Spezialisten enthält die Botschaft kaum Neues. "Sie zeigt, wie sehr Al-Kaida vom Rest der Welt abgeschnitten ist. Aber wir täuschen uns nicht, es ist immer noch eine Gruppe, die schweren Schaden anrichten kann." Obamas Übergangsteam wollte sich zu der Botschaft nicht äußern.

25 Millionen Dollar Kopfgeld auf Al-Sawahiri

Der Ägypter Al-Sawahiri bewegt sich - ebenso wie vermutlich Osama bin Laden - weiter frei im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan. Die pakistanische Regierung hatte Anfang September eingeräumt, dass der 57-Jährige den Sicherheitskräften erst kurz zuvor entkommen sei. Die USA haben ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal