Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Russische Polizisten fahnden nach Täter

Doppelmord in Moskau  

Russische Polizisten fahnden nach Täter

20.01.2009, 10:39 Uhr | dpa

Die Polizei hat noch keine Verdächtigen nach dem Mord an einem Menschenrechtsanwalt und einer Journalistin (Quelle: Reuters)Die Polizei hat noch keine Verdächtigen nach dem Mord an einem Menschenrechtsanwalt und einer Journalistin (Quelle: Reuters)

Nach dem Doppelmord an dem russischen Menschenrechtsanwalt Stanislaw Markelow und der Journalistin Anastasja Baburowa in Moskau fahnden die Ermittler nach dem Täter. Es sei zu früh, über einen Verdächtigen zu sprechen, teilte die Staatsanwaltschaft in Moskau am Dienstag mit. Die Polizei hoffe auf Erkenntnisse aus der Videoüberwachung öffentlicher Plätze. Allerdings sei der Täter maskiert gewesen.

Der 34-jährige Markelow und die 25 Jahre alte Baburowa waren am Montag im Zentrum von Moskau vor den Augen von Passanten erschossen worden. Die Polizei geht von Auftragsmord aus. Die Bluttat löste international Bestürzung aus.

Mord an Politkowskaja Verhandlung findet öffentlich statt
Weitere Nachrichten aus Russland
Mehr aktuelle Nachrichten

Anwalt wollte gegen Begnadigung eines Offiziers vorgehen

Markelow hatte am Montag auf einer Pressekonferenz rechtliche Schritte gegen die Begnadigung des russischen Offiziers und Tschetschenien-Kämpfers Juri Budanow angekündigt. Budanow war nach der Tötung eines tschetschenischen Mädchens zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt und Mitte Januar vorzeitig entlassen worden. Er wies am Dienstag jede Verantwortung für den Mord von sich. "Das ist eine Provokation, mit der ich nichts zu tun habe", sagte Budanow nach Angaben der Agentur Interfax. Er nannte den Mord eine Tragödie.

Kritiker des Justizsystems

Markelow galt als unerschrockener Kritiker des Justizsystems und war Gründer der Nichtregierungsorganisation Institut für die Vorherrschaft des Rechts. Er war im Verfahren gegen Budanow Anwalt der Opfer-Familie gewesen. Er vertrat zahlreiche Mandanten, die gegen behördlich geduldete Gewalt und staatlichen Druck klagte.

Kollegin der ermordeten Journalistin Politkowskaja

Die Journalistin Baburowa arbeitete für die kremlkritische Zeitung "Nowaja Gaseta", für die auch die Tschetschenien-Reporterin Anna Politkowskaja berichtet hatte, bevor sie 2006 vor ihrer Wohnung erschossen wurde. Markelow und Politkowskaja hatten auch bei der Aufklärung von Menschenrechtsverstößen in Russland zusammengearbeitet. Politkowskajas Mörder ist weiter auf der Flucht. Ihr Mordfall wird derzeit vor Gericht in Moskau aufgearbeitet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal