Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Laura Ling und Euna Lee: Familien bitten Nordkorea um Gnade

Verurteilung von Laura Ling und Euna Lee  

Familien der Journalistinnen bitten Nordkorea um Gnade

15.06.2009, 10:13 Uhr | dapd, AFP, t-online.de

Demonstration in Südkorea für die Freilassung von Laura Ling und Euna Lee (Foto: dpa)Demonstration in Südkorea für die Freilassung von Laura Ling und Euna Lee (Foto: dpa)

Die Familien der zwei in Nordkorea verurteilten Journalistinnen haben die Regierung in Pjöngjang um die Freilassung der beiden Frauen gebeten. In einem Schreiben heißt es, Laura Ling habe eine ernste Krankheit, die sich durch eine Haft in einem Arbeitslager noch verschlimmern werde. Euna Lee habe eine vier Jahre alte Tochter, die sich um ihre Mutter zu sorgen beginne.

"Wir entschuldigen uns für sie und sind sicher, dass sie sich ebenfalls entschuldigt haben", zitiert CNN aus dem Brief. Darin bitten die Familien Nordkorea, "Mitleid zu zeigen und Laura und Euna Gnade zu gewähren und ihnen zu erlauben, zu ihren Familien zurückzukehren."

"Erbarmungslose Offensive" Nordkorea droht mit Atomschlag
Nordkorea Arbeitslager für US-Journalistinnen
Immer informiert Der Newsticker von t-online.de
Mehr aktuelle Nachrichten


Zwölf Jahre Arbeitslager

Die zwei Journalistinnen waren am Montag zu zwölf Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Den beiden 32 und 36 Jahre alten Amerikanerinnen werden illegale Einreise und "Feindseligkeit gegen das koreanische Volk" vorgeworfen. Rechtliche Mittel gegen das Urteil sind nicht möglich. Damit verschärfen sich die Spannungen zwischen Pjöngjang und Washington auch nach den neuen nuklearen Drohgebärden Nordkoreas.

Frauen als Druckmittel?

Beobachter vermuten, dass Nordkorea die Frauen als Druckmittel benutzen will, um Verhandlungen mit den USA zu erzwingen. "Nordkorea ist ein absolut totalitäres System", sagt Analyst Mike Chinoy laut CNN. "Das Schicksal dieser beiden Freuen wird von politischen und diplomatischen Faktoren abhängen."

USA fordern Begnadigung

Die USA warnten Nordkorea vor dem Versuch, die beiden US-Journalistinnen als Faustpfand für politische Zugeständnisse zu missbrauchen. "Wir bringen ihre Haft nicht mit anderen Themen in Verbindung", sagte Präsidentensprecher Robert Gibbs. "Wir hoffen, dass die Nordkoreaner dies ebenso wenig tun." Der Fall der beiden Journalistinnen sei rein "humanitär". Gibbs bekräftigte die Auffassung der USA, dass die beiden Frauen unschuldig seien und sofort freigelassen werden müssten.

Clinton: Hoffen auf Abschiebung der beiden

US-Chefdiplomatin Hillary Clinton bekräftigte, im Fall der beiden Frauen gehe es um eine "humanitäre Angelegenheit". "Wir hoffen, dass die Nordkoreaner sie begnadigen und sie abschieben", sagte Clinton. Die Außenministerin betonte, auch sie hoffe, dass Pjöngjang den Fall Lee und Ling getrennt vom Streit um die nordkoreanischen Atomtests im Mai behandle. Die USA jedenfalls betrachteten die beiden Themen als "separate Angelegenheiten".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal