Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Bombenexplosion erschüttert das Zentrum von Athen

Griechenland  

Bombenexplosion erschüttert das Zentrum von Athen

28.12.2009, 12:41 Uhr | AFP, dpa

Ermittler begutachten die Schäden nach der schweren Bombenexplosion im Zentrum von AthenErmittler begutachten die Schäden nach der schweren Bombenexplosion im Zentrum von Athen (Foto: dpa) Eine starke Explosion im Zentrum von Athen hat am späten Sonntagabend tausende Menschen aus dem Schlaf gerissen. Verletzte oder Tote gab es nach Berichten des staatlichen griechischen Fernsehens nicht. Die Polizei konnte den Tatort nach einem anonymen Hinweis absperren.

Das Erdgeschoss des Gebäudes an der Syngrou-Chaussee wurde fast vollständig zerstört. Beschädigt wurden auch zahlreiche Autos, und Fensterscheiben umliegender Gebäude gingen zu Bruch. Die Behörden vermuten hinter dem Anschlag linke Gruppen, die in den vergangenen Monaten wiederholt Polizisten angegriffen und Bomben gezündet hatten.



"Tiefes Dröhnen"

Der anonyme Warnanruf ging bei der linksliberalen Zeitung "Eleftherotypia" ein. Wie die Zeitung auf ihrer Internet-Seite berichtete, gaben die Terroristen den Behörden etwa 15 Minuten Zeit, Passanten und Sicherheitspersonal aus dem Gebäude zu bringen. Die Detonation hallte durch fast ganz Athen. "Es war ein tiefes Dröhnen", sagte ein Einwohner aus dem Stadtteil Omonoia, der etwa zweieinhalb Kilometer vom Tatort entfernt liegt, im Radio.

Wochenlange Proteste

Seit dem Tod eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel im Dezember 2008 kommt Athen nicht zur Ruhe. Wochenlang gab es gewaltsame Straßenproteste, bei denen Dutzende Geschäfte von Vermummten zerstört wurden. Im Juni wurde ein Polizist ermordet. Bei verschiedenen Angriffen wurden weitere sieben Polizisten von schwer bewaffneten Extremisten angegriffen und zum teil lebensgefährlich verletzt.

t-online.de Shop LCD- und Plasma-Fernseher zu Top-Preisen
t-online.de Shop Notebooks zu Top-Preisen

Weitere Aktionen angekündigt

Außerdem gab es mehrere Bombenanschläge auf Polizeistationen, einen Polizeibus und Banken sowie staatliche Einrichtungen. Zu den Taten bekannten sich die linken Gruppen "Volksaktion", "Revolutionärer Kampf" und "Sekte der Revolutionäre". In ihren Schreiben bezeichneten sie sich als "Stadtguerilla" und kündigten weitere Aktionen dieser Art an, um - wie sie sagen - den Staat zu destabilisieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: