Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Schlappe für Sarkozys Partei

Schlappe für Sarkozys Partei

28.03.2011, 11:24 Uhr | dpa, dapd

Schlappe für Sarkozys Partei. Die Präsidentschaftswahlen 2012 könnten Sarkozy große Probleme bereiten. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Die Präsidentschaftswahlen 2012 könnten Sarkozy große Probleme bereiten. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Beim letzten Stimmungstest vor der Präsidentenwahl 2012 hat die konservative Partei von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy eine schwere Schlappe erlitten. Die Regierungspartei UMP büßte bei den Départementswahlen vom Sonntag Stimmen an Sozialisten und Rechtsextreme ein. Bei einer extrem niedrigen Wahlbeteiligung von knapp 45 Prozent lag die UMP mit 20,3 Prozent hinter den Sozialisten (35,7 Prozent), während sich der rechtsextreme Front National (FN) mit 11,6 Prozent als dritte Kraft etablierte.

Weitere Nachrichten und Links

Die Sozialisten haben zugelegt, blieben aber hinter ihren Erwartungen. Sozialisten-Chefin Martine Aubry betonte am Abend, die Franzosen seien nun bereit für einen politischen Wechsel. Für Sarkozys Ambitionen auf eine erneute Kandidatur bei der Präsidentschaftwahl 2012 bedeutet das Ergebnis einen schweren Rückschlag. Beobachter gingen davon aus, dass die geringe Wahlbeteiligung dem Front National geholfen hat. Er war bisher nicht in den (deutschen Kreistagen vergleichbaren) Generalräten vertreten.

Wahlbeteiligung sehr gering

Der FN trat nicht in allen Wahlkreisen an - FN-Chefin Marine Le Pen schätzte, dass ihre Partei in einigen Regionen jedoch auf knapp 40 Prozent der Stimmen kam. Le Pen sprach von einem "spektakulären Fortschritt" für die Nationale Front und einer "schrecklichen Verleugnung des Präsidenten".

Das neue 101. Département, die im Indischen Ozean gelegene Insel Mayotte, geht an die Sozialisten, deren Chef François Hollande sich im Département Corrèze erfolgreich behaupten konnte. Am Sonntag ging es um die Besetzung von 1566 Sitzen in den Generalräten. 460 Sitze waren im ersten Wahlgang direkt vergeben worden, wo die Beteiligung mit rund 44 Prozent der gut 21 Millionen Wahlberechtigten bereits extrem niedrig war.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019