Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Bericht: Taliban in Nordafghanistan stärker als gedacht

Bericht: Taliban in Nordafghanistan stärker als gedacht

16.06.2011, 12:08 Uhr | AFP, dpa

Bericht: Taliban in Nordafghanistan stärker als gedacht. Der Einsatz deutscher Soldaten in Nordafghanistan ist offenbar riskanter als bislang angenommen (Foto: dpa) (Quelle: Reuters)

Der Einsatz deutscher Soldaten in Nordafghanistan ist offenbar riskanter als bislang angenommen (Foto: dpa) (Quelle: Reuters)

Die Sicherheitslage im Norden Afghanistans ist laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung offenbar deutlich dramatischer als von der Bundeswehr und vom Verteidigungsministerium dargestellt. Die Zeitung zitierte aus geheimen internen Papieren der Bundeswehr in Afghanistan, in denen es heiße, die Taliban seien "unverändert im Raum vorhanden". Ein Anstieg von Bombenanschlägen auf die Deutschen werde in den Dokumenten "als wahrscheinlich" bewertet. Die Hauptbedrohung werde dabei vermutlich von versteckten Sprengsätzen ausgehen, heißt es demnach in den Dokumenten.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte nach dem Anschlag auf einen Schützenpanzer der Bundeswehr am 2. Juni gesagt, die Taliban hätten so sehr "an Boden verloren", dass sie nur noch auf "das besonders perfide Mittel von Terror- und Sprengstoffanschlägen" zurückgreifen könnten. Experten der Bundeswehr hingegen sprachen gegenüber "Bild" von einem "bewussten Strategiewechsel" der Taliban.

Wusste der Geheimdienst von Anschlagsplänen?

Die Ermittler der NATO-Truppe ISAF gehen dem Bericht zufolge zudem davon aus, dass der afghanische Geheimdienst NDS wahrscheinlich von dem Anschlag gewusst habe. In geheimen Berichten der ISAF heißt es demnach, alles deute darauf hin, dass "höhere Dienststellen des NDS" von dem bevorstehenden Anschlag wussten, die Deutschen aber nicht warnten. Im deutschen Hauptquartier in Masar-i-Scharif sei man "enttäuscht" von den afghanischen Geheimdienstlern des NDS, sagte ein Beteiligter der "Bild".

Weitere Nachrichten und Links

Vor dem Sprengstoffanschlag vom 28. Mai 2011 im Gouverneurspalast von Talokan habe eine klare Warnung vorgelegen. Nach "Bild"-Informationen wurde der deutsche General Markus Kneip vorher informiert, es sei "innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden ein Anschlag auf hohe Würdenträger in Talokan" geplant. Kneip nahm trotzdem an einem Treffen im Gouverneurspalast teil. Die Explosion verwundete Kneip und tötete zwei Bundeswehrsoldaten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019