Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Griechen-Krise: Ägäis-Insel überlegt Österreich-Beitritt

Ägäis-Insel überlegt Österreich-Beitritt

17.07.2012, 17:21 Uhr | t-online.de

Griechen-Krise: Ägäis-Insel überlegt Österreich-Beitritt. Ansichtskarte aus Österreich statt aus Griechenland? Die Einwohner von Ikaria denken über einen Wechsel nach (Quelle: stepmap.de, dpa)

Ansichtskarte aus Österreich statt aus Griechenland? Die Einwohner von Ikaria denken über einen Wechsel nach (Quelle: stepmap.de, dpa)

So mancher Grieche hat haben offenbar die Nase voll von der Krise im eigenen Land. Die Bewohner der hübschen Ägäis-Insel Ikaria denken jedenfalls über eine Loslösung von Athen nach. Und über einen Anschluss an - Österreich.

Das berichtet zumindest die österreichische Nachrichtenagentur APA. Anlass: Es läuft das 100-jährige Abkommen aus, mit dem sich Ikaria, unweit der türkischen Küste gelegen, am 17. Juli 1912 die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich erkämpft und Griechenland angeschlossen hatte. Nach Informationen der italienischen Tageszeitung "Libero" wollen viele der 9000 Einwohner eine Loslösung von Griechenland.

"Die Regierung hat uns schon vor Jahren vergessen. Wenn man uns jetzt keine neuen Straßen und kein Krankenhaus zusichern kann, können wir die Loslösung von Athen beschließen", werden Insulaner bei den Jubiläumsfeierlichkeiten von der Zeitung zitiert. "Unabhängig zu bleiben ist für uns schwierig. Wir könnten aber den Anschluss an einen anderen Staat fordern. Natürlich nicht zur Türkei, lieber zu Österreich."

Wichtig für Fischerei

Ikaria trennte sich 1912 nach einer Revolte vom Osmanischen Reich, dem Vorläufer der Türkei. Die türkische Besatzung auf der Insel wurde 1917 endgültig vom Lokalhelden Georgios Spanos verjagt. Fünf Monate lang blieb Ikaria unabhängig, danach schloss sich die Insel Griechenland an, das in jenem Jahr in den Balkan-Krieg verwickelt war.

Während der griechischen Militärdiktatur von 1967 bis 1974 diente Ikaria als Strafinsel für kommunistische Dissidenten, die hier Unterstützung fanden. Griechenlands Kommunistische Partei sammelt auf der Insel immer noch rund 30 Prozent der Wählerstimmen.

Die separatistischen Drohungen Ikarias belasten Athen. Das Meer um die Insel ist für die Fischerei besonders wichtig, und Ikarias Fischer beliefern einen Großteil des Athener Fischmarkts. Die Loslösung der Insel könnte für die griechische Wirtschaft gravierende Folgen haben, berichtet die Zeitung "Libero".

Bloß eine Frage blieb bislang unbeantwortet: Warum ausgerechnet Österreich?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal