Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Castrillo Matajudios in Spanien ändert judenfeindlichen Namen

Votum gegen judenfeindlichen Namen  

Spanisches Dorf stimmt für Namensänderung

26.05.2014, 10:46 Uhr | AP

Castrillo Matajudios in Spanien ändert judenfeindlichen Namen. Das kleine spanische Dorf mit dem schlimmen Namen, das künftig anders heißen wird (Quelle: AFP)

Das kleine spanische Dorf mit dem schlimmen Namen, das künftig anders heißen wird (Quelle: AFP)

Das spanische Dorf Castrillo Matajudios wird künftig anders heißen. Denn "Matajudios" bedeutet übersetzt "Tötet Juden".

Mit seinem judenfeindlichen Namensteil hatte das Dorf für erhebliche Irritationen gesorgt. Nun haben sich die Bewohner von Castrillo Matajudios per Referendum mit großer Mehrheit für eine Änderung des seit fast 400 Jahren bestehenden Ortschaftsnamens ausgesprochen.

29 Bürger waren für einen neuen Namen, 19 dagegen, wie Bürgermeister Lorenzo Rodriguez mitteilte. Er sprach von einer hohen Wahlbeteiligung. In dem rund 260 Kilometer nördlich von Madrid gelegenen Dorf gab es nur 56 registrierte Wähler.

Ursprünglich "Judenhügel"

Historischen Studien zufolge war der ursprüngliche Dorfname Castrillo Motajudios. Der bedeutet in diesem Fall "Judenhügel" und geht zurück auf das Jahr 1035, in dem 66 Juden in einem benachbarten Dorf getötet wurden und sich Vertriebene auf diesen Hügel retteten.

Der erste Nachweis der Namensänderung stammt aus dem Jahr 1627 - 135 Jahre nach einem Edikt der spanischen Krone, das Juden zum Verlassen des Landes oder zum Konvertieren zum Katholizismus aufforderte. Andernfalls sollten sie während der spanischen Inquisition auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden.

Endgültige Entscheidung im Juni

Obwohl Juden in der Region getötet wurden, glauben Forscher, der Ort habe seinen bisherigen Namen von jüdischen Einwohnern erhalten, die zum Katholizismus konvertiert seien, sagte Rodriguez. Andere glauben, der Name komme einfach von einem schriftlichen Flüchtigkeitsfehler.

Juden leben heute laut Rodriguez Perez keine in dem Dorf. Viele Einwohner hätten aber jüdische Vorfahren. Das Ortsschild der Gemeinde zeige auch den Davidstern. Auf dem Schriftzug wollen viele Wähler im Dorf nun wieder den alten "Judenhügel"-Namen sehen. Die endgültige Entscheidung fällt jedoch erst bei einer Dorfratssitzung im Juni.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du es Eisfach drauf hast: LG Kühlschränke
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018