Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Anschlag in Paris: "Charlie Hebdo"-Heft erscheint in Millionenauflage

Nach dem Anschlag  

Neues "Charlie Hebdo"-Heft erscheint in Millionenauflage

08.01.2015, 15:54 Uhr | dpa, AFP

Anschlag in Paris: "Charlie Hebdo"-Heft erscheint in Millionenauflage. "Charlie Hebdo" will am nächsten Mittwoch wie üblich erscheinen - aber mit einer viel höheren Auflage (Quelle: dpa)

"Charlie Hebdo" will am nächsten Mittwoch wie üblich erscheinen - aber mit einer viel höheren Auflage (Quelle: dpa)

Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" soll auch nach dem blutigen Anschlag auf die Redaktion nächste Woche wieder erscheinen. Das kündigte der Kolumnist des Magazins, Patrick Pelloux, am Donnerstag in Paris an. Geplant ist eine Veröffentlichung am Mittwoch, dem üblichen Erscheinungstag des religionskritischen Blattes.

Der Verlag kündigte eine Auflage von einer Million Exemplaren an. "Charlie Hebdo" verkauft sonst rund 60.000 Exemplare. Nach der Terrorattacke mit zwölf Toten hatten mehrere französische Medien Unterstützung für das Magazin zugesagt.

Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog

Die Zeichnungen aus früheren "Charlie Hebdo"-Heften verbreiteten sich derweil auch in vielen deutschen Medien, so auf dem Titel des Berliner "Tagesspiegels" oder der "B.Z.". Andere Zeitungen tauchten ihre Seiten in die Trauerfarbe schwarz - oft versehen mit der Solidaritätsbekundung "Je suis Charlie" ("Ich bin Charlie").

"Jyllands-Posten" ohne Karikaturen

Die Tageszeitung "Jyllands-Posten" aus der dänischen Stadt Aarhus hat dagegen bewusst darauf verzichtet, an ihre vor zehn Jahren publizierte Karikaturen-Strecke über den Propheten Mohammed anzuknüpfen. "Ich bekräftige mein Recht, als Chefredakteur jede Art von Zeichnungen bei Gelegenheit zu veröffentlichen - aber nicht jetzt", schrieb Chefredakteur Jörn Mikkelsen am Donnerstag in einer Kolumne seiner Zeitung. "Die Debatte wird nun seit zehn Jahren geführt - für oder gegen die Karikaturen - und wir müssen weiterkommen."

Die "Jyllands-Posten" steht unter ständiger Bedrohung, seit sie 2005 Mohammed-Karikaturen veröffentlichte, die anschließend auch in "Charlie Hebdo" publiziert wurden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal