Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

"Charlie Hebdo": Ermittler begeht nach Attentat Selbstmord

Nur Stunden nach Anschlag  

"Charlie Hebdo"-Ermittler beging Selbstmord

13.01.2015, 14:29 Uhr | t-online.de

Ein französischer Polizist, der im Fall des "Charlie Hebdo"-Massakers ermittelte, hat Selbstmord begangen. Helric Fredou hat sich offenbar nur Stunden nach dem Anschlag mit seiner Dienstwaffe erschossen, wie mehrere Medien mit Bezug auf den französischen Fernsehsender "France 3" jetzt berichten.

Zuvor soll der Ermittler noch mit Angehörigen der getöteten Redaktionsmitglieder gesprochen haben.

Alleinstehend und depressiv

Nach Informationen von "France 3" erschoss sich Fredou in der Polizeidirektion in Limoges. Dort fanden ihn seine Kollegen nachts um 1 Uhr. Nach deren Aussagen sei Fredou überarbeitet gewesen und habe an Depressionen gelitten. Er sei alleinstehend und kinderlos gewesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal