Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Nordkorea: Kim Jong Un soll Tante vergiftet haben

Nordkorea  

Kim Jong Un soll Tante vergiftet haben

12.05.2015, 17:26 Uhr | t-online.de

Nordkorea: Kim Jong Un soll Tante vergiftet haben . Ein Bild aus besseren Tagen? Der Diktator Kim Jong Un mit seiner Tante Kim Kyong Hui. (Quelle: ddpimages)

Ein Bild aus besseren Tagen? Der Diktator Kim Jong Un mit seiner Tante Kim Kyong Hui. (Quelle: ddpimages)

Im Dezember 2013 ließ der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un seinen Onkel Jang Son Thaek hinrichten. Seine Tante Kim Kyong Hui wurde seit September 2013 nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Jetzt berichtet ein ehemaliger ranghoher Offizier in einem Interview mit dem US-Sender CNN, Kim Jong Un habe die Frau im Mai 2014 vergiften lassen.

"Am 5. oder 6. Mai des vergangenen Jahres befahl Kim Jong Un, seine Tante Kim Kyong Hui zu ermorden", sagt der geflohene Militär. "Nur die Leibwache, Einheit 974, wusste davon - jetzt wissen auch die Regierungsmitglieder, dass sie vergiftet wurde."

Der Ex-Offizier berichtet weiter, der Diktator habe seine Tante "ruhigstellen" wollen. Die Frau soll sich immer wieder über die Hinrichtung ihres Ehemanns beklagt haben.

Wilde Gerüchte zum Schicksal von Kim Kyong Hui

Über den Verbleib Kim Kyong Huis gibt es seit geraumer Zeit wilde Spekulationen. Mal heißt es, sei sei an einem Herzinfarkt gestorben, dann ist von Suizid die Rede. Nach einer anderen Darstellung liegt die Frau angeblich nach einer Hirnoperation im Wachkoma.

Eine "glaubhafte Quelle" versicherte unterdessen der südkoreanischen Zeitung "Daily NK", Kim Kyong Hui sei nicht tot. Vielmehr befände sie sich derzeit wegen psychischer Probleme in medizinischer Behandlung und pendele zwischen Samjiyon im Norden Nordkoreas und der Hauptstadt Pjöngjang. Kim Jong Un habe seine Tante bereits mehrfach besucht.

Onkel war in Ungnade gefallen

Kim Jong Un hatte seinem Onkel vor dessen Hinrichtung Hochverrat vorgeworfen und ihn in einem großen Schauprozess zum Tode verurteilen lassen. Anlass sei ein Streit zwischen dem Diktator und Song Thaek über politische Maßnahmen gewesen, so der Offizier gegenüber CNN. Während Kim Jong Un riesige Wasserparks bauen wollte, habe sein Onkel ihm geraten, die nordkoreanische Wirtschaft anzukurbeln.

Der Offizier, der von CNN unter dem Decknamen "Mister Park" vorgestellt wird, will, dass seine wahre Identität geheim bleibt. Er fürchtet Racheaktionen an seiner Familie oder Freunden, die noch in Nordkorea leben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal