Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Islamischer Staat versklavt Frauen: So grausam ist der IS

UN beklagen Versklavung durch den IS  

"Zum Preis einer Zigarettenschachtel"

09.06.2015, 16:15 Uhr | AP, AFP

Islamischer Staat versklavt Frauen: So grausam ist der IS. Sunniten auf der Flucht vor dem IS. Immer wieder versklaven die Terroristen Frauen und verkaufen sie. (Quelle: Reuters)

Sunniten auf der Flucht vor dem IS. Immer wieder versklaven die Terroristen Frauen und verkaufen sie. (Quelle: Reuters)

Entführt, verschleppt und verkauft: Der IS führt in Syrien und im Irak laut der UN-Gesandten Sainab Bangura einen Feldzug auf dem Rücken von Frauen. Die Botschafterin berichtet von grausamen Praktiken der Terroristen im Umgang mit den Gefangenen.

"Sie entführen und verschleppen Frauen, wenn sie neue Gebiete einnehmen, damit sie - ich möchte es nicht frische Lieferung nennen - aber damit sie neue Mädchen haben", schilderte Bangura das Vorgehen des IS.

Die UN-Gesandte aus Sierra Leone hatte im April den Irak und Syrien besucht und dort mit Mädchen und Frauen gesprochen, die aus IS-Gefangenschaft geflohen waren. Sie traf außerdem örtliche Politiker und religiöse Würdenträger sowie Flüchtlinge in den Nachbarstaaten Türkei, Libanon und Jordanien.

Eingepfercht und vergewaltigt

Bangura berichtete von den Aussagen mehrerer Mädchen, unter ihnen viele Angehörige der jesidischen Minderheit. So seien mehr als hundert Mädchen in einem kleinen Haus eingepfercht worden. Dort wurden sie nackt ausgezogen und gewaschen, danach habe eine Gruppe von Männern ihren Preis taxiert. Manche Mädchen würden für hunderte oder tausende Dollar verkauft, andere "zum Preis einer Zigarettenschachtel".

Eine 15-Jährige erzählte laut Bangura, sie sei an einen etwa 50-jährigen IS-Scheich verkauft worden. Er habe ihr ein Gewehr und einen Stock gezeigt und gefragt, welche Waffe sie haben wolle. "Sie sagte 'das Gewehr' und er antwortete 'Ich habe Dich nicht gekauft, damit du Dich umbringen kannst' und vergewaltigte sie dann", berichtete die UN-Gesandte.

Lockmittel für Terror-Begeisterte

Bangura beschrieb den Umgang des IS mit Mädchen und Frauen als "mittelalterlich". Die Dschihadisten wollten in den von ihnen eroberten Gebieten eine Gesellschaft wie im 13. Jahrhundert aufbauen. Nach Banguras Einschätzung ist die Versklavung von Frauen zudem ein entscheidender Faktor der IS-Strategie zur Rekrutierung ausländischer Kämpfer. "So ziehen sie junge Männer an: 'Wir haben Frauen, die auf Euch warten, Jungfrauen, die Ihr heiraten könnt'", führte Bangura aus.

Laut einem kürzlich veröffentlichten UN-Bericht sind inzwischen mehr als 25.000 ausländische Dschihadisten aus mehr als hundert Ländern in Krisenregionen gereist, die meisten von ihnen nach Syrien und in den Irak. Die IS-Kämpfer verüben dort immer wieder Gräueltaten gegen die Bevölkerung.

Bangura lobte, dass Gemeinschaften wie die Jesiden aus IS-Gefangenschaft zurückgekehrte und missbrauchte Mädchen und Frauen nicht verstoßen. Das geistliche Oberhaupt der Jesiden, Baba Scheich, habe öffentlich dazu aufgerufen, die Frauen zu unterstützen. Ein solcher Appell sei von den Turkmenen, einer weiteren im Nordirak lebenden Minderheit, noch nicht gekommen.

Kein schneller Sieg in Sicht

Die US-Regierung rechnet gegenwärtig nicht mit einem schnellen Sieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Es werde noch mindestens drei bis fünf Jahre dauern, die Extremisten im Irak zu bezwingen, sagte Außenamtssprecher John Kirby dem Sender MSNBC. Und auch das sei nur erreichbar, wenn die politischen Voraussetzungen stimmten und die Iraker vollen Einsatz zeigten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal