Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Ukraine-Einsatz: Russische Soldaten begehen Fahnenflucht

Furcht vor Ukraine-Einsatz  

Russische Soldaten begehen Fahnenflucht

12.07.2015, 07:30 Uhr | AFP

Ukraine-Einsatz: Russische Soldaten begehen Fahnenflucht. Russische Soldaten sollen in den Süden des Landes geflüchtet sein. (Quelle: Symboldbild rtr)

Russische Soldaten sollen in den Süden des Landes geflüchtet sein. (Quelle: Symboldbild rtr)

Der Kreml beteuert immer wieder, dass keine Soldaten aus Russland in der Ostukraine offiziell im Einsatz sind. Doch aus Furcht vor der Entsendung in eben jenes Krisengebiet sind einer Anwältin zufolge Dutzende Armeeangehörige in den Süden des Landes geflohen.

Wie das Portal "Gazeta.ru" berichtete, verließen die Soldaten, die sich freiwillig zur Armee gemeldet hätten und nicht wehrpflichtig seien, ohne Erlaubnis das Gelände in der Region Rostow. Dort seien sie zuvor unter Druck gesetzt worden, als "Freiwillige" in der Ukraine zu kämpfen. Vielen der Flüchtigen drohten nun juristische Konsequenzen.

Der Westen und die ukrainische Regierung werfen Russland vor, die prorussischen Rebellen im Osten der Ukraine mit Waffen und Soldaten zu unterstützen. Moskau bestreitet dies jedoch und beharrt darauf, dass sich lediglich "Freiwillige" aus Russland den Aufständischen anschlössen.

Zehn Jahre Haft wegen Fahnenflucht

"Gazeta.ru" berichtete nun unter Berufung auf die Mütter zweier flüchtiger Soldaten aus dem Nordkaukasus, deren Söhne hätten sich aus Angst vor einer Entsendung in die Ostukraine abgesetzt. Eine der Mütter sagte demnach, ihrem Sohn drohten wegen Fahnenflucht bis zu zehn Jahre Haft.

Das Portal veröffentlichte auch eine handschriftliche Stellungnahme eines flüchtigen Soldaten an ein Militärtribunal. Darin hieß es: "Ich wollte den Eid, den ich geschworen habe, nicht verletzen und mich nicht an militärischen Operationen in der Ukraine beteiligen."

Stark unter Druck gesetzt

Der Radiosender Moskauer Echo berichtete unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium, gegen lediglich vier der in dem "Gazeta.ru"-Bericht genannten Soldaten seien Verfahren wegen "disziplinarischer Vergehen" eröffnet worden. Weitere Soldaten seien nicht betroffen.

Eine Anwältin, die fünf flüchtige Soldaten vertritt, widersprach dem jedoch. "Dutzenden" Soldaten drohten juristische Verfahren, sagte Tatjana Tschernezkaja. Es sei starker Druck auf sie ausgeübt worden, in die Ukraine zu gehen. Zudem seien ihnen umgerechnet gut 140 Euro pro Tag angeboten worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal