Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Islamischer Staat: USA nehmen Zentrum des Terrors ins Visier

Neue Offensive geplant  

USA nehmen IS-Hauptstadt ins Visier

05.10.2015, 19:42 Uhr | t-online.de, vb

Islamischer Staat: USA nehmen Zentrum des Terrors ins Visier. IS-Terroristen in Rakka: Die USA planen eine großangelegte Offensive auf die Stadt. (Quelle: Reuters)

IS-Terroristen in Rakka: Die USA planen eine großangelegte Offensive auf die Stadt. (Quelle: Reuters)

Angriff auf das Zentrum des Terrors: Die USA planen eine Offensive auf Rakka, die Hauptstadt des Islamischen Staates (IS). Das berichtet die "New York Times". Der Vormarsch steht demnach unmittelbar bevor.

US-Präsident Barack Obama habe dafür in der vergangenen Woche zwei wichtige Schritte unternommen, berichtet das Blatt. Zunächst wird das Pentagon erstmals Waffen und Munition an syrische Widerstandskämpfer liefern. Außerdem sollen von der Türkei aus Luftangriffe auf Rakka geflogen werden.

Insgesamt ist geplant, dass mehr als 20.000 Soldaten an der Offensive teilnehmen. Unterstützung erhalten sie von Kampfjets der internationalen Koalition gegen die Terroristen. Wie das Blatt weiter berichtet, ist auch vorgesehen, dem IS die Nachschubwege abzuschneiden. Dafür sollen syrische Kämpfer rund 100 Kilometer der Landesgrenze zur Türkei abriegeln. Auch Rakka selbst soll von der Außenwelt abgeschnitten werden.

Terroristen erweisen sich als widerstandsfähig

Gleichzeitig räumten hohe Militärs ein, dass sich der Kampf gegen die Terroristen schwieriger als gedacht gestaltet. Ein Experte sagte, derzeit herrsche ein Patt im Vorgehen gegen den IS. Die USA und weitere Verbündete bekämpfen die Terror-Miliz bereits seit einem Jahr.

Sollte die neuerliche Offensive Erfolg haben, kämpfen erstmals auch arabische Kräfte neben den kurdischen Peschmerga, die bislang im Norden Syriens den Kampf gegen den IS führten. Das wiederum könnte Bedenken der Türkei, dass Kurden in der Region zu stark an Einfluss gewinnen, entkräften.

Signal an Russland

Mit dem Vormarsch senden die USA auch ein Signal an Russland. Während Putin seit wenigen Tagen Luftangriffe fliegen lässt, gehen die USA in die Bodenoffensive - und das ausschließlich gegen die Terroristen. Westliche Nationen und syrische Oppositionelle werfen Russland vor, nicht nur gegen Terroristen, sondern auch Gegner des syrischen Präsidenten Al-Assad vorzugehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal