Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Syrien-Krieg: Neue Allianz gegen Islamischen Staat

Kampf gegen IS-Terror  

Syriens Kurden und Araber schmieden Allianz

12.10.2015, 18:05 Uhr | Spiegel Online

Syrien-Krieg: Neue Allianz gegen Islamischen Staat. Eine Kämpferin der YPG: Die Kurden schmieden eine mächtige Allianz gegen den IS. (Quelle: Reuters)

Eine Kämpferin der YPG: Die Kurden schmieden eine mächtige Allianz gegen den IS. (Quelle: Reuters)

Sie sind die schlagkräftigsten Gegner des "Islamischen Staates" in Syrien: die kurdischen Volksverteidigungseinheiten und die arabischen Rebellenmilizen im Norden des Landes. Jetzt treten sie gemeinsam an - als "Demokratische Kräfte Syriens".

Schon seit Monaten kämpfen sie zusammen gegen den "Islamischen Staat". Nun haben sie offiziell ein Bündnis ausgerufen. Die syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und syrisch-arabische Rebellenmilizen wollen in Zukunft gemeinsam unter dem Namen "Demokratische Kräfte Syriens" firmieren.

Die syrischen und arabischen Kämpfer im Norden Syriens haben sich als besonders schlagkräftig gegen die Dschihadisten erwiesen: Sie haben dem IS eine Reihe von schmerzhaften Niederlagen beschert und die Kontrolle über große Teile der syrisch-türkischen Grenze erobert. Unterstützt werden sie aus der Luft von US-Kampfjets.

"Die schwierige Lage, in der sich unser Land Syrien befindet, ... macht eine vereinte, nationale militärische und politische Kraft für alle Syrer notwendig - Kurden, Araber, Syrische Aramäer und andere Gruppen", hieß es in ihrer gemeinsamen Erklärung.

Neues Bündnis bekennt sich zum Vielvölkerstaat

Syrien ist ein Vielvölkerstaat: Syrer haben viele verschiedene ethnische und konfessionelle Hintergründe. Das neue Bündnis der "Demokratischen Kräfte Syriens" bekennt sich klar dazu.

Die Erklärung kommt zudem einer Kampfansage an den IS gleich, aber auch an andere islamistische syrische Rebellenmilizen, die Diversität ablehnen. Statt einer Gleichberechtigung der unterschiedlichen Gruppen Syriens wollen die Radikalen eine erzkonservativ-sunnitische Einheitskultur durchsetzen, im Zweifelsfall mit Gewalt.

Beteiligt an dem Bündnis sind vor allem diese drei Gruppen:

  • Volksverteidigungseinheiten (YPG): Sie sind der syrische Ableger der türkisch-kurdischen Arbeiterorganisation PKK. Die Miliz wird autoritär geführt. In den von ihr beherrschten Gebieten in Syrien herrschen derzeit jedoch tatsächlich am ehesten demokratische Strukturen. Sie setzt sich für Frauenrechte und Religionsfreiheit ein und fordert mehr Autonomie innerhalb eines syrischen Nationalstaats. Die Zahl ihrer Kämpfer in Nordsyrien wird auf mindestens 20.000 geschätzt.
  • Armee der Revolutionäre: Sie sind eine der sogenannten moderaten Rebellengruppen aus Nordsyrien und zählen sich zur "Freien Syrischen Armee", einem Dachverband der Moderaten. Die Zahl ihrer Kämpfer wird auf mehrere Tausend geschätzt.
  • Assyrische Miliz: Mehrere Hundert syrische Christen aus dem Norden des Landes haben sich bewaffnet und zu einer eigenen Gruppe zusammengeschlossen, die sich zu dem neuen Bündnis bekennt. Ihr Ziel ist es, ihre Dörfer gegen die Dschihadisten zu verteidigen.

Die USA wollen dem neuen Bündnis mehr helfen

Die USA überlegen derzeit, ihre Unterstützung für das Bündnis auszuweiten. Im Gespräch sind Waffenlieferungen an die neu ausgerufene Allianz. So soll der Druck auf den IS in Syrien erhöht werden.

Bisher hat sich die US-Regierung mit ihrer Hilfe zurückgehalten. Denn mehrere mit den USA verbündete Regierungen betrachten die YPG skeptisch bis feindlich: Die PKK, ihre Mutterorganisation, steht noch immer auf der Liste der Terrororganisationen mehrerer europäischer Länder wegen ihrer Anschläge auf türkische militärische und zivile Ziele in den Achtziger- und Neunzigerjahren. Der Krieg zwischen der Türkei und der PKK ist im Juli wieder aufgeflammt

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal