Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Premier könnte weiteres Terrorziel gewesen sein

Belgische Medienberichte  

Premier könnte weiteres Terrorziel gewesen sein

30.03.2016, 19:31 Uhr | dpa

Premier könnte weiteres Terrorziel gewesen sein. War auch der belgische Premier Charles Michel im Visier der IS-Dschihadisten? (Quelle: dpa)

War auch der belgische Premier Charles Michel im Visier der IS-Dschihadisten? (Quelle: dpa)

Brisante Details auf einem sichergestellten Computer: Die Brüsseler Terrorzelle könnte auch ein Attentat auf Premierminister Charles Michel geplant haben. Das berichten belgische Medien.

Auf der Festplatte des konfiszierten Computers seien Pläne und Fotos vom Amtssitz und einer Wohnung des liberalen Regierungschefs entdeckt worden, berichteten mehrere Zeitungen übereinstimmend.

Ein Regierungssprecher bestätigte "De Tijd", "L'Echo" und "Le Soir" lediglich, es gebe für die Gebäude seit einiger Zeit besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Rechner enthält Testament von Selbstmordattentäter

Der Computer mit den Fotos und Plänen war nach den Anschlägen am Dienstag vergangener Woche in einem Müllbehälter nahe einem Unterschlupf der Terrorzelle gefunden worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits bestätigt, dass sich auf dem Rechner auch eine Art Testament des Selbstmordattentäters Ibrahim El Bakraoui befand. Er werde "überall gesucht", notierte El Bakraoui vor seiner Terrortat, und sei deshalb "in Eile".

Frühzeitige Warnung auch aus den Niederlanden

Eine gute Woche nach den Anschlägen mit zusammen 32 Toten tauchen unterdessen weitere Informationen über frühzeitige Warnungen auf. In Den Haag wurde deutlich, dass die Niederlande bereits eine Woche vor den Attentaten von der New Yorker Polizei über den gefährlichen Hintergrund der Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui informiert wurden. Ibrahim sprengte sich am Flughafen in die Luft, Khalid in der U-Bahn.

Außerdem seien die Niederlande darüber informiert worden, "dass beide Brüder von den belgischen Behörden gesucht werden", teilte Justizminister Ard van der Steur dem Parlament mit. Einen Tag später, am 17. März, sei dies auch bei Gesprächen zwischen niederländischen und belgischen Polizeidiensten geäußert worden.

Belgien dementiert Warnungen aus den USA

Zuvor hatte der Minister angegeben, dass die Meldung vom amerikanischen FBI kam. Das sei ein Irrtum gewesen, räumte er nun ein. Warum die Niederlande von der New Yorker Polizei über zwei belgische Staatsbürger informiert wurden, konnte der Minister noch nicht sagen. Die belgische Polizei hatte am Vortag dementiert, aus den USA neue Warnungen erhalten zu haben.

Gesucht wird noch immer der dritte Attentäter vom Flughafen, der "Mann mit dem Hut". Ein Terrorverdächtiger, der nach einem Medienbericht angeblich der "dritte Mann" gewesen sein soll, wurde zu Wochenbeginn wieder freigelassen. Laut belgischen Medien soll außerdem ein zweiter Mann an dem Metro-Anschlag beteiligt gewesen sein, eine offizielle Bestätigung dafür gibt es aber nicht.

Provisorische Check-in-Schalter am Flughafen

Noch immer unklar ist, wann am Brüsseler Flughafen wieder Passagiermaschinen starten und landen können. Nach einer Mitteilung des Airports werde der Betrieb nicht vor Donnerstagnachmittag starten können. Zahlreiche Flüge werden über andere belgische Flughäfen umgeleitet.

Bei dem Anschlag war die Abflughalle des Flughafens zerstört worden. Um den Passagierverkehr wieder aufnehmen zu können, wurden in den vergangenen Tagen in einem nicht zerstörten Teil des Airports provisorische Check-in-Schalter aufgebaut.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe