Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Great Barrier Reef: Australien verhindert Erwähnung von Schäden im UN-Bericht

Great Barrier Reef  

Australien verhindert Erwähnung von Schäden im UN-Klimabericht

27.05.2016, 17:46 Uhr | dpa

Great Barrier Reef: Australien verhindert Erwähnung von Schäden im UN-Bericht. Von Korallenbleiche betroffene Korallen am Great Barrier Reef.

Von Korallenbleiche betroffene Korallen am Great Barrier Reef. Foto: Daniel Naupold/Archiv. (Quelle: dpa)

Sydney (dpa) - Nach einer Intervention Australiens sind Passagen zum Great Barrier Reef aus einem UN-Klimabericht gestrichen worden. "Als Wissenschaftler bin ich verärgert, als Australier angewidert", schrieb Will Steffen, Chef des australischen unabhängigen Klimarats.

Er hatte die entsprechenden Textstellen in dem unter anderem von der UN-Kulturorganisation Unesco veröffentlichten Bericht "Weltnaturerbe und Tourismus bei wandelndem Klima" auf Richtigkeit gegengelesen. "Ich war einer der Wissenschaftler, die sie zum Schweigen zu bringen versuchen."

Das Umweltministerium in Canberra bestätigte in einer Email an die Deutsche Presse-Agentur: "Das Ministerium hat deutlich gemacht, dass es die Erwähnung der australischen Weltnaturerbestätten in einem solchen Bericht nicht schätzt." Die Vorbehalte seien durch den australischen Botschafter an die Unesco übermittelt worden. Die Erfahrung zeige, dass negative Kommentare über den Status von Weltnaturerbestätten Einfluss auf den Tourismus haben. In dem UN-Bericht fehlen auch andere australische Touristenattraktionen.

Der britische "Guardian" veröffentlichte ein Kapitel, das nach Informationen der Zeitung für den Bericht vorgesehen war. "Klimawandel ist die wichtigste langfristige Bedrohung für die Unversehrtheit und Artenvielfalt am größten Korallenriff der Welt", beginnt der Artikel.

Das größte Korallenriff der Welt erlebt gerade eine verheerende Korallenbleiche. Das liegt unter anderem am Wetterphänomen El Niño, das die Wassertemperaturen in der Region stark steigen ließ. Meeresbiologen machen aber seit Jahren darauf aufmerksam, dass der Klimawandel das Riff zusätzlich zu allen anderen Bedrohungen durch Fischerei, Schifffahrt und Meeresverschmutzung schwächt. Das Great Barrier Riff ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen Australiens und zieht im Jahr Millionen Touristen an.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe