Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Flüchtlingskrise: Boot mit Hunderten Flüchtlingen vor Kreta gekentert

...

Flüchtlingskrise  

Kutter mit Hunderten Migranten vor Kreta gekentert

03.06.2016, 17:31 Uhr | dpa

Flüchtlingskrise: Boot mit Hunderten Flüchtlingen vor Kreta gekentert. Griechische Küstenwache mit geretteten Flüchtlingen im Hafen von Ierapetra auf der Insel Kreta im Jahr 2014.

Griechische Küstenwache mit geretteten Flüchtlingen im Hafen von Ierapetra auf der Insel Kreta im Jahr 2014. Nun hat sich vor der Mittelmeerinsel ein weiteres Flüchtlingsdrama abgespielt. Foto: Rapanis Stefanos/Archiv. (Quelle: dpa)

Athen (dpa) - Im Mittelmeer südlich von Kreta hat sich ein neues Flüchtlingsdrama abgespielt. Wie die griechische Küstenwache mitteilte, ist ein Fischkutter mit Hunderten Menschen an Bord rund 75 Seemeilen südlich der Insel gekentert.

"Wir haben bislang vier Leichen geborgen", sagte der Sprecher der Küstenwache Nikolaos Langadianos im griechischen Fernsehen (ERT). 340 Menschen konnten bislang gerettet werden. Nach weiteren Schiffbrüchigen werde gesucht.

"Die bange Frage ist, wie viele Menschen tatsächlich an Bord des rund 25 Meter langen Kutters gewesen sind", sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Glaubwürdige Informationen über die Zahl der Migranten könne man zunächst von den unter Schock stehenden Schiffbrüchigen nicht bekommen, hieß es. Griechische Medien berichteten, an Bord des gekenterten Kutters könnten bis zu 700 Menschen gewesen sein. Dies bestätigte die Küstenwache jedoch nicht.

Mehrere vorbeifahrende Schiffe, Rettungsboote und sowie zwei Hubschrauber der griechischen Küstenwache und Marine nehmen an der Suchaktion teil. Offiziere der griechischen Küstenwache gingen davon aus, dass das Flüchtlingsboot aus Ägypten unterwegs nach Italien war. Den ersten Notruf soll die italienische Küstenwache empfangen haben, die anschließend die Griechen benachrichtigte, berichteten griechische Medien. 

Nach Schließung der Balkanroute versuchen internationale Schleuserbanden offensichtlich zunehmend, Migranten aus der Türkei und Ägypten nach Italien zu bringen. Havariert ein Schiff, versuchen die Menschen, das nahegelegene Kreta zu erreichen. In den vergangenen fünf Tagen waren knapp 180 Migranten auf dieser griechischen Mittelmeerinsel gestrandet, nachdem ihre Boote in Seenot geraten waren. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018