Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Anschlag in Nizza: 50 Menschen schweben noch in Lebensgefahr

Anschlag in Nizza  

52 Menschen schweben noch in Lebensgefahr

15.07.2016, 17:18 Uhr | rtr, dpa, AP

Anschlag in Nizza: 50 Menschen schweben noch in Lebensgefahr. Terror in Frankreich: Nach dem Attentat mit mindestens 84 Opfern in Nizza schweben noch Dutzende Menschen in Lebensgefahr. (Quelle: dpa)

Terror in Frankreich: Nach dem Attentat mit mindestens 84 Opfern in Nizza schweben noch Dutzende Menschen in Lebensgefahr. (Quelle: dpa)

Die Zahl der Toten in Nizza könnte deutlich steigen: Bei dem Lastwagenattentat in Nizza sind 202 Menschen verletzt worden. Von diesen seien 52 in kritischem Gesundheitszustand, 25 würden künstlich beatmet, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft Francois Mollins mit.

Unter den Toten und Verletzten seien viele Ausländer und Kinder, sagte der französische Staatspräsident François Hollande, nachdem er Opfer in Krankenhäusern besucht hatte. Der Kampf gegen extremistische Gruppen werde noch lange andauern, da diese nicht nachlassen würden, Anschläge auf westliche Werte zu verüben.

Tunesier verübte Anschlag

Auf der Strandpromenade in Nizza hatte am Donnerstagabend ein Mann einen schweren Lkw in eine Menschenmenge gelenkt, die sich für ein Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag versammelt hatte. Die Polizei identifizierte den Mann als einen 31-jährigen Kleinkriminellen tunesischer Herkunft.

"Mit dem Ziel, Frankreich zu treffen, hat dieses Individuum diesen Terrorakt verübt", sagte Hollande, der mit Premierminister Manuel Valls zum Ort der Katastrophe geeilt war.

Organisation noch unklar

Zu der Tat bekannte sich zunächst keine extremistische Gruppe. Für den Anschlag von Paris im November 2015 mit 130 Toten hatte die Terrormiliz Islamischer Staat die Verantwortung übernommen, im Januar 2015 hatten ebenfalls Dschihadisten die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt angegriffen und 17 Menschen getötet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal