Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Zika-Virus: Fall in Florida alarmiert US-Präsident Barack Obama

Zikus-Virus  

Zika-Fall in Florida alarmiert US-Präsident Obama

21.07.2016, 15:46 Uhr | dpa

Zika-Virus: Fall in Florida alarmiert US-Präsident Barack Obama. Bietet die Unterstützung der Behörden an: Barack Obama.

Bietet die Unterstützung der Behörden an: Barack Obama. Foto: Erik S. Lesser. (Quelle: dpa)

Washington (dpa) - Eine mögliche Zika-Übertragung durch Mücken in den USA hat Präsident Barack Obama auf den Plan gerufen. Er telefonierte mit Rick Scott, dem Gouverneur des Bundesstaats Florida, dessen Gesundheitsbehörde vor zwei Tagen über einen möglichen Zika-Fall informiert hatte.

Es wird vermutet, dass das Virus nicht aus einem Zika-Verbreitungsgebiet im Ausland mitgebracht, sondern direkt in dem südöstlichen US-Staat von einer Mücke übertragen wurde. Sollte sich das bestätigen, wäre dies laut Weißem Haus die erste durch eine Mücke übertragene Zika-Infektion auf dem US-Festland. Auch in Europa ist ein solcher Fall bislang noch nicht bekannt.

Obama bot Scott die Unterstützung der Bundesbehörden bei der Untersuchung des Falls und der Mückenbekämpfung in Florida an. Im "Sunshine-State" wie auch in weiteren südlichen Bundesstaaten wie Louisiana und Texas ist die Mücke Aedes aegypti heimisch, welche das Virus überträgt.

Das durch das Virus verursachte Zikafieber verläuft bei gesunden Menschen oft mit milden Grippesymptomen. Eine Infizierung von Schwangeren kann allerdings zu schweren Fehlbildungen beim Kind führen.

Das Zika-Virus kann auch durch Sex übertragen werden. Im Mai war der erste Fall in Deutschland bekannt geworden. Dabei ging es um ein Paar, das ungeschützten Sex hatte. Der Mann hatte sich den Angaben zufolge Anfang April in Puerto Rico aufgehalten und mit Zika angesteckt. Nach seiner Rückkehr übertrug er das Virus auf seine Partnerin, die daraufhin ebenfalls erkrankte.

In den meisten Fällen von sexueller Übertragung war der Mann mit dem Zika-Virus infiziert. Mitte Juli meldete die US-Gesundheitsbehörde CDC dann den ersten Fall, bei dem das Virus von einer Frau auf einen Mann übertragen wurde.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018