Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Anwälte von IS-Terrorist Salah Abdeslam geben auf

Mutmaßlicher Paris-Attentäter  

Anwälte von Salah Abdeslam geben auf

12.10.2016, 13:50 Uhr | dpa, AP

Anwälte von IS-Terrorist Salah Abdeslam geben auf. Salah Abdeslam auf einem Foto der Polizei. (Quelle: dpa)

Salah Abdeslam auf einem Foto der Polizei. (Quelle: dpa)

Die Anwälte des mutmaßlichen französischen Terroristen Salah Abdeslam legen ihr Mandat nieder. "Wir haben beide entschieden, auf die Verteidigung von ihm zu verzichten", sagte Frank Berton in einem Interview des Senders BFMTV.

Er und sein belgischer Kollege Sven Mary seien überzeugt, dass der 27-jährige Verdächtige von seinem Recht zu Schweigen Gebrauch machen werde - dies habe er ihnen auch gesagt.

Noch Anfang September hatten die Anwälte sich optimistisch geäußert, dass Abdeslam sich früher oder später zu seiner Rolle bei den Pariser Terroranschlägen vom 13. November 2015 äußern werde. "Ich habe seit dem ersten Tag gesagt, falls mein Mandant stumm bleibt, werden wir ihn nicht mehr verteidigen", sagte Berton. Die Anwälte führten Abdeslams Schweigen auf dessen ständige Videoüberwachung in der Untersuchungshaft zurück.

Behörden hofften auf brauchbare Informationen 

Abdeslam war Mitte März in Belgien festgenommen und Ende April an Frankreich ausgeliefert worden. Er verweigert seitdem die Aussage. Ihm wird Beteiligung an den Pariser Anschlägen vorgeworfen, bei denen drei islamistische Terrorkommandos 130 Menschen ermordet hatten.

Die Behörden hatten darauf gehofft, dass Abdeslam Informationen über die Strategien und Netzwerke der Terrormiliz Islamischer Staat liefern und andere Personen identifizieren würde.

Deutliche Worte des Anwalts 

Das gleiche Netzwerk, das Paris angegriffen hatte, schlug im März in Abdeslams Heimatstadt Brüssel zu. Bei Selbstmordanschlägen am Flughafen Zaventem und in einer U-Bahn-Station wurden 32 Menschen getötet. Wenige Tage zuvor war Abdeslam in seinem Versteck festgenommen worden.

Sven Mary attestierte seinem bisherigen Mandanten bereits vor einem halben Jahr die "Intelligenz eines leeren Aschenbechers". "Er ist von einer abgrundtiefen Leere." Und weiter: "Er ist ein kleines Arschloch aus Molenbeek, hervorgegangen aus der Kleinkriminalität, eher ein Mitläufer als ein Anführer."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal