HomePolitikAuslandTerrorismus

Neuseeland: Anschlag in Christchurch – Täter will Welt in Bürgerkrieg stürzen


Täter will die Welt in blutigen Bürgerkrieg stürzen

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 16.03.2019Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der Terrorist Brenton Tarrant: Er wähnt sich in einem Krieg gegen den Islam – und teilt Überzeugungen vieler Rechter in Europa und den USA.
Der Terrorist Brenton Tarrant: Er wähnt sich in einem Krieg gegen den Islam – und teilt Überzeugungen vieler Rechter in Europa und den USA. (Quelle: Screenshot: t-online.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextBundesliga: Gladbach geht in Bremen unterSymbolbild für einen TextWrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan ignorierte wohl Queen-AnweisungSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Ein faschistischer Terrorist hat in neuseeländischen Moscheen ein Blutbad angerichtet. Der Täter inszenierte die Morde als Befreiungskampf und ruft zum Krieg auf.

Ein Mann namens Brenton Tarrant hat im neuseeländischen Christchurch mindestens 49 Menschen mit einem Schnellfeuergewehr erschossen, Dutzende weitere verletzt, als sie in Moscheen beteten. Die Morde aus nächster Nähe sind so grausam inszeniert, dass sie nicht weiter beschrieben werden sollten – denn genau darauf legte es der Terrorist an. Der 28-jährige Australier schaltete ein Live-Video der Tat im Internet, aufgenommen mit einer Helmkamera, unterlegt mit einem Marsch. Ein 74-seitiges Terror-Manifest verbreitete er über soziale Medien.


Anschlag auf Moscheen in Neuseeland

Polizist in Christchurch: Der Anschlag auf die zwei Moscheen begann gegen 14 Uhr Ortszeit, als sich die Gläubigen zum Freitagsgebet versammelt hatten.
Die Masjid-al-Noor-Moschee im Zentrum von Christchurch war das Hauptziel des Anschlags; allein dort starben 41 Menschen.
+12

Krieg gegen Muslime und "Blutsverräter"

Tarrant, der ehemalige Fitness-Trainer aus Australien, lässt sowohl in der Symbolik, mit der er seine Tatausrüstung verziert hat, als auch in seinem Schreiben, keinen Zweifel an seiner Motivation: Er ist laut eigener Aussage ein Faschist. Sein Ziel sei der Erhalt der "weißen Rasse" in Nordamerika, Europa, Australien und Neuseeland. Seine Gegner sind besonders Muslime und alle, die Migration in diese Territorien zulassen. Das seien "Blutsverräter".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukrainische Soldaten in der Stadt Lyman.
Kiew jubelt über russischen Rückzug
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?
Die Ausrüstung und das Manifest des Faschisten ziert eine schwarze Sonne: Das von der SS verwendete Symbol gilt heute als Erkennungsmerkmal der rechten Szene.
Die Ausrüstung und das Manifest des Faschisten ziert eine schwarze Sonne: Das von der SS verwendete Symbol gilt heute als Erkennungsmerkmal der rechten Szene. (Quelle: Screenshot: t-online.de)

Alles in seinem Bekennerschreiben ist darauf angelegt, seine Ideologie darzulegen und Gleichgesinnte zu ähnlichen Taten zu animieren. Derzeit prüft die neuseeländische Polizei noch, ob er Mittäter hatte. Sie rief die Bevölkerung zu Wachsamkeit auf. Die Gefahr sei noch nicht gebannt. Zwei weitere Männer mit Schusswaffen wurden ebenso wie Tarrant in Christchurch festgenommen. An mehreren Autos wurden Sprengsätze entdeckt. Als Gefährder hatten die Ermittler Tarrant bislang nicht eingestuft.

Verbindung zu Anders Breivik?

Ob es tatsächlich zutrifft, dass der norwegische Rechtsterrorist Anders Breivik die Tat des Australiers vorher absegnete, wie der es in seinem Manifest behauptet, ist derzeit unklar. Tarrants Tat, seine Vorgehensweise und seine Inszenierung erinnern aber stark an das von Breivik 2011 verübte Massaker in Norwegen, bei dem er 77 Menschen erschoss, überwiegend Jugendliche. Auch Breivik hatte angegeben, Norwegen gegen den Islam und den Multikulturalismus verteidigen zu wollen.

Der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik: Stand er in Kontakt mit Tarrant?
Der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik: Stand er in Kontakt mit Tarrant? (Quelle: Lise Aaserud/NTB Scanpix/ap-bilder)

Tarrant selbst bezeichnet sich in seinem Bekennerschreiben als "ethno-nationalistischen Ökofaschist". Er ist Anhänger des sogenannten Ethnopluralismus – ein Gedankenkonstrukt, das auch bei Mitgliedern rechter Parteien wie der AfD, dem französischen Rassemblement National oder bei rechtsextremen Organisationen wie der NPD oder der Identitären Bewegung beliebt ist. Der Tenor: Auf dem Territorium des eigenen Volkes sind andere nur Invasoren. Angestrebt wird je nach Ausprägung die ethnische oder kulturelle Reinheit von Staaten und Gesellschaften. Die Ideologie ist im Kern rassistisch.

Anhänger rechter Verschwörungstheorien

Grundlage von Tarrants Radikalisierung ist laut eigener Aussage die Verschwörungstheorie eines politisch gesteuerten "großen Austauschs", der die einheimische Bevölkerung angeblich durch Muslime ersetzen solle. Auch dieser Teil der Ideologie ist in rechten Kreisen wie der AfD und der ungarischen Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orban weit verbreitet. Orban befeuert damit immer wieder seine Kampagnen gegen die Europäische Union.

Der außenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Armin-Paulus Hampel, sprach den Angehörigen der Opfer Beileid aus. "Wir sind fassungslos und bestürzt ob der Tat eines Einzelnen", sagte Hampel in einer Videobotschaft. Rechte Parteien wie die Rassemblement National und der populistische US-Präsident Donald Trump gelten dem Terroristen Tarrant in seinem Manifest folgerichtig als zu gemäßigt – aber als politische Verbündete. Trump sei das Symbol einer "erneuerten weißen Identität", der Brexit ein Aufbäumen der Bevölkerung gegen die angebliche Massenmigration.

Jede liberale Kraft, Linke ohnehin, sind für ihn laut eigenen Angaben legitime Ziele – vor allem hochrangige Politiker wie Angela Merkel. Sein explizites Ziel: Destabilisierung, Bürgerkrieg, Revolution, Apartheid. Von seiner Tat erhofft er sich eine Signalwirkung vor allem in den USA und Europa. Dort wähnt er Gleichgesinnte, da er laut eigenen Angaben in den letzten Jahren einige Zeit Europa bereiste. Eine ehemalige Arbeitgeberin bestätigte das gegenüber dem australischen Fernsehsender ABC.


Nach dem Anschlag evakuierte die Polizei ein Wohngebiet in der 350 Kilometer entfernt gelegenen Stadt Dunedin. Das Haus sei im Zusammenhang mit den Ermittlungen von Interesse, hieß es. Die Anwohner in der Nähe eines Hauses seien vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden. Ob Tarrant das Haus zuvor bewohnte, ist unklar. In seinem Bekennerschreiben gab er an, die Tat zwei Jahre lang geplant zu haben, mit konkreten Vorbereitungen sei er drei Monate beschäftigt gewesen. Die Polizei äußert sich bislang nicht zu den Hintergründen des Anschlags.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen AFP, dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDAustralienBrenton TarrantEuropaMordMuslimeNeuseelandNorwegenPolizeiUSAViktor Orban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website