Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Chile: Immer mehr Corona-Fälle trotz rascher Impfung

Chinesischer Sinovac-Impfstoff  

Immer mehr Corona-Fälle in Chile trotz Impfungen

21.03.2021, 17:17 Uhr | dpa

Chile: Immer mehr Corona-Fälle trotz rascher Impfung. Impfung durch das Autofenster: Geimpft wird in Chile ohne komplizierte Terminvergabe.  (Quelle: imago images/Matias Basualdo)

Impfung durch das Autofenster: Geimpft wird in Chile ohne komplizierte Terminvergabe. (Quelle: Matias Basualdo/imago images)

Die Imfpkampagne der Chilenen gilt als Erfolgsgeschichte. Doch nun gibt es immer mehr Neuinfektionen. Das hängt offenbar mit dem verwendeten Sinovac-Impfstoff aus China zusammen.

Trotz großer Fortschritte bei der Impfkampagne in Chile häufen sich in dem südamerikanischen Land die Corona-Infektionen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Wochenende gibt es in dem 19-Millionen-Einwohner-Land aktuell etwa 48.000 aktive Fälle – mehr als jemals zuvor. Insgesamt haben sich in Chile etwa eine Million Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Knapp 30.000 Patienten starben im Zusammenhang mit Covid-19.

Die hohe Zahl an Neuinfektionen könnte mit dem verwendeten Impfstoff zusammenhängen. Zum Einsatz kommt vor allem das Produkt des chinesischen Herstellers Sinovac. Der Impfstoff verhindert zwar schwere Verläufe, allerdings liegt der Schutz gegen eine Ansteckung nach einer brasilianischen Studie nur bei etwas über 50 Prozent.

Impfkampagne gilt als Erfolgsgeschichte

Die Impfkampagne der Chilenen gilt als Erfolgsgeschichte: Bereits im Dezember startete Chile mit den Impfungen und erreichte schon am 15. Februar eine Impfquote von mehr als elf Prozent in der Bevölkerung. Zur selben Zeit lag die Impfquote der Europäischen Union erst bei knapp über fünf Prozent.

Mittlerweile haben mehr als fünf Millionen Menschen in Chile mindestens eine Impfdosis erhalten. Geimpft wird nach einem recht einfachen Priorisierungsplan ohne komplizierte Terminvergabe – in Gesundheitszentren, Fußballstadien und Impfstraßen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal