Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Blockade durch Erdogan: Finnland will Nato-Beitritt ohne Schweden erwägen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextPentagon entdeckt SpionageballonSymbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen TextDFB-Star spielt im "Tatort" mitSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Finnland will Nato-Beitritt ohne Schweden erwägen

Von dpa, afp
Aktualisiert am 24.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin: Ihr Land bereitet sich auf den Nato-Beitritt vor.
Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin: Ihr Land bereitet sich auf den Nato-Beitritt vor. (Quelle: Nicolas Economou/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich wollten Schweden und Finnland gemeinsam der Nato beitreten. Das könnte am Widerstand der Türkei nun scheitern.

Finnland muss Außenminister Pekka Haavisto zufolge angesichts eines möglichen Neins der Türkei zu einem Nato-Beitritt Schwedens einen Beitritt zum Verteidigungsbündnis ohne Stockholm in Betracht ziehen. Zwar bleibe ein Beitritt der beiden skandinavischer Länder die "erste Option", sagte Haavisto am Dienstag im finnischen Fernsehen. Sein Land müsse aber "bewerten, ob etwas passiert ist, das Schweden längerfristig daran hindern würde, weiterzukommen".

Eigentlich wollen beide Staaten gemeinsam in das Verteidigungsbündnis eintreten. Der schwedische Beitritt aber wird derzeit durch die Türkei blockiert.

Streit nach Koranverbrennung

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte am Montag gesagt, Schweden könne nicht mehr mit der türkischen Unterstützung für einen Nato-Beitritt rechnen. "Wenn ihr der türkischen Republik oder dem religiösen Glauben der Muslime keinen Respekt zollt, dann könnt ihr von uns in Sachen Nato auch keine Unterstützung bekommen", sagte er. Erdoğan bezog sich damit auf eine Demonstration in der schwedischen Hauptstadt Stockholm, bei der ein Koran verbrannt worden ist.

Das Nato-Mitglied Türkei blockiert seit Monaten die Aufnahme Schwedens und Finnlands in das Verteidigungsbündnis. Die Türkei wirft vor allem Schweden unter anderem Unterstützung von "Terrororganisationen" wie der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor und fordert die Auslieferung etlicher Personen, die Ankara als Terroristen betrachtet. Alle 30 Nato-Mitglieder müssen die Anträge auf Nato-Mitgliedschaft ratifizieren, 28 haben das bereits getan – nur die Türkei und Ungarn fehlen noch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa und AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Putin droht Deutschland an Stalingrad-Jahrestag
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Iliza Farukshina
FinnlandNatoRecep Tayyip ErdoganSchwedenStockholmTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website