Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Zeitung wirft Carla Bruni-Sarkozy "Rüpelhaftigkeit" vor

G8-Gipfel in Italien  

Zeitung wirft Carla Bruni-Sarkozy "Rüpelhaftigkeit" vor

13.07.2009, 10:35 Uhr | AFP

Die französische Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy erregt in ihrem Geburtsland Italien die Gemüter (Foto: dpa)Die französische Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy erregt in ihrem Geburtsland Italien die Gemüter (Foto: dpa)

Frankreichs Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy hat harsche Kritik hervorgerufen, indem sie das Damenprogramm während des G-8-Gipfels missachtete. "Madame Sarkozy" habe sämtliche Treffen, wie etwa eine Begegnung mit dem Papst und mit den Erdbebenopfern vom April, schamlos ausfallen lassen, hieß es in der konservativen italienischen Tageszeitung "Il Giornale", die dem Bruder von Regierungschef Silvio Berlusconi gehört.

"Irgendjemand sollte der 'Première Dame' sagen, dass Snobismus hoch x bei uns Rüpelhaftigkeit genannt wird." Bruni-Sarkozy reiste erst am Donnerstagabend nach Italien und wollte am Freitag alleine das Erdbebengebiet besuchen, während die übrigen "First Ladies" - unter ihnen auch US-Präsidentengattin Michelle Obama - am Donnerstag zusammen dort waren.


"Eine scheinheilige Schau"

Die aus Italien stammende Präsidentengattin lasse es so aussehen, als sei das Gipfeltreffen der G8-Gruppe "eine scheinheilige Schau" und als wäre letztlich "ein G1 genug, mit Carla Bruni als einzigem Gast", giftete das Blatt. Zwar habe die Musikerin sich immer für benachteiligte Menschen eingesetzt. Aber so wie sie sich jetzt verhalte, "stinkt sogar ihre Wohltätigkeit". Bruni-Sarkozy dränge sich in den Vordergrund, sie sei vom "unbeherrschbaren Drang erfüllt, im Zentrum des Interesses zu stehen".

Carla Bruni-Sarkozy reiste alleine ins italienische Erdbebengebiet - die anderen First Ladies waren schon vorher da (Foto: dpa)Carla Bruni-Sarkozy reiste alleine ins italienische Erdbebengebiet - die anderen First Ladies waren schon vorher da (Foto: dpa)

Bruni ist gerne Französin

Das Büro von Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy hatte mitgeteilt, dass seine Frau das Damenprogramm in Italien ausfallen lasse. Während der Präsident sich gut mit Berlusconi versteht und ihn schon öfter in seiner Villa auf Sardinien besucht hat, ist Bruni weniger gut auf den italienischen Regierungschef zu sprechen. Sie sei froh, dass sie durch die Heirat mit Sarkozy Französin geworden sei, betonte sie vor einigen Monaten - nachdem Berlusconi gesagt hatte, alle wären gern so schön "gebräunt" wie der neue US-Präsident Barack Obama.




Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe