Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Barack Obama schließt Treffen mit Wladimir Putin nicht aus

D-Day-Feierlichkeiten  

Obama schließt Treffen mit Putin nicht aus

06.06.2014, 09:24 Uhr | dpa

Barack Obama schließt Treffen mit Wladimir Putin nicht aus. Barack Obama, Wladimir Putin (Quelle: dpa)

Noch ist unklar, ob es zu einem Treffen zwischen Obama und Putin in der Normandie kommt. (Quelle: dpa)

Russlands Präsident Wladimir Putin muss weiterhin mit deutlichen Worten von US-Präsident Barack Obama rechnen. Sollte es am Rande der D-Day-Feierlichkeiten in der Normandie zu einem Treffen der beiden Staatschefs kommen, werde Obama die Forderungen der letzten Wochen wiederholen. Russland müsse mit weiteren Strafmaßnahmen rechnen, falls Putin bei seinem Kurs bleibe, sagte der US-Präsident. Ob es zu einem Treffen kommt, ist jedoch noch unklar. Ein Zusammenkommen zwischen Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für heute geplant.

70 Jahre nach der Landung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg kommen die Staats- und Regierungschefs aus rund 20 Ländern zur zentralen Feier in die Normandie. Besondere Aufmerksamkeit gilt am Freitag dem ersten Auftritt Putins im Kreise westlicher Politiker seit der Eskalation der Ukraine-Krise Mitte März.

Bei einem Treffen von Merkel mit Putin im französischen Deauville soll nach russischen Angaben ein Plan auf dem Tisch liegen, um die schwerste Sicherheitskrise in Europa nach Ende des Kalten Krieges zu entschärfen. Auch Merkel hatte sich seit der international scharf kritisierten Annektierung der Krim durch Russland vor knapp drei Monaten nicht mehr mit Putin getroffen.

Russland drohen schärfere Sanktionen

Sollte die diplomatische Initiative scheitern, drohen die führenden westlichen Industriestaaten Russland mit schärferen Wirtschaftssanktionen. Das kündigten die G7-Staaten auf ihrem Gipfeltreffen am Donnerstag in Brüssel an.

Ob es am Rande der D-Day-Feierlichkeiten auch zu einem Treffen des Kremlchefs mit US-Präsident Barack Obama kommen wird, war im Vorfeld noch unklar. Obama, der Putin während seiner Europa-Reise immer wieder hart kritisiert hatte, schloss ein direktes Gespräch nicht aus. "Sollten wir die Gelegenheit zum Reden haben, werde ich ihm dieselbe Botschaft wiederholen, die ich ihm während der Krise gesagt habe. Wir werden sehen, was Putin in den nächsten zwei, drei, vier Wochen macht", sagte Obama. Bleibe Putin auf seinem Kurs, müsse er mit weiteren Strafmaßnahmen rechnen.

Cameron hatte Handschlag mit Putin vermieden

Am Donnerstagabend hatte Putin bereits in Paris den britischen Premier David Cameron getroffen. Cameron übermittelte dem Kremlchef nach Angaben einer Sprecherin "einige sehr klare und sehr deutliche Botschaften". Die beiden Politiker kamen auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle zusammen. Die russische Agentur Interfax meldete, bei der Begrüßung hätten beide Politiker einen Handschlag vermieden. Im Anschluss wurde Putin von Frankreichs Präsident François Hollande im Élysée-Palast empfangen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier reist nach Angaben aus Moskau am Dienstag nach Russland. Der SPD-Politiker berate in St. Petersburg mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow sowie dem polnischen Außenminister Radoslaw Sikorski über die Lage in der Ukraine.

Laut einer Umfrage sind 89 Prozent der Deutschen der Meinung, dass die westlichen Staaten weiterhin im Gespräch mit Russland bleiben sollen. Nur 9 Prozent hätten die Überzeugung geäußert, dass man Russland so weit wie möglich isolieren sollte. Das ergab eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends.

USA sehen in Merkel wichtigste Verbündete

US-Botschafter John B. Emerson lobte die Ukraine-Politik Merkels. "Die Bundeskanzlerin und Präsident Obama arbeiten in der Ukraine-Krise sehr gut und sehr eng zusammen - von Anfang an", sagte Emerson der "Berliner Morgenpost" (Freitag-Ausgabe). Merkel sei in der Ukraine-Politik der wichtigste Verbündete der USA, so Emerson.

Zum Jahrestag der Landung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg haben in mehreren Orten der Normandie die Feierlichkeiten begonnen. Aus Anlass des Jahrestages sind etwa 1000 Veteranen in die Normandie zurückgekehrt. Die größte Landungsoperation der Geschichte markierte am 6. Juni 1944 den Anfang der Befreiung Europas vom Nationalsozialismus.

Merkel schrieb in einem Beitrag für die französische Zeitung "Ouest France" anlässlich der Feiern: "Frieden und Freiheit können schnell infrage gestellt werden. Der Konflikt in der Ukraine zeigt uns das. Die Sorge ist groß zu sehen, dass neue Gräben und Trennlinien entstehen."

Die Anwesenheit eines hochrangigen deutschen Vertreters war bei den Feierlichkeiten lange Zeit tabu, zweimal lehnte der damalige Kanzler Helmut Kohl (CDU) eine Einladung ab. Sein Nachfolger Gerhard Schröder (SPD) war 2004 beim 60. Jahrestag der Landung der erste Regierungschef, der Nachkriegsdeutschland in der Normandie vertrat. Zehn Jahre später nimmt nun Merkel teil.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal