Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Srebrenica-Massaker: Karadzic will nichts gewusst haben

Srebrenica-Massaker  

Karadzic will nichts gewusst haben

02.10.2014, 14:49 Uhr | AFP

Srebrenica-Massaker: Karadzic will nichts gewusst haben. Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic 2013 vor dem Tribunal in Den Haag (Quelle: dpa)

Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic 2013 vor dem Tribunal in Den Haag (Quelle: dpa)

Der vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien angeklagte frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic will von dem Massaker von Srebrenica nichts gewusst haben. Schon vor dem Schlussplädoyer forderte Karadzic seine Freilassung. Bis zum Urteilsspruch werden jedoch noch einige Monate vergehen.

Karadzic habe von der Hinrichtung tausender muslimischer Männer und Jungen im Juli 1995 "nicht gewusst", sagte dessen Anwalt Peter Robinson während seines Schlussplädoyers in Den Haag. Es gebe auch nicht den geringsten Beweis dafür, dass der Angeklagte die Massenexekutionen geplant oder angeordnet habe, sagte Robinson weiter.

Treibende Kraft hinter ethnischen Säuberungen

Karadzic ist in Den Haag in elf Anklagepunkten wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkrieges angeklagt. Die Anklage hatte am Montag in ihrem Schlussplädoyer erklärt, sie halte jegliche Zweifel an der Schuld Karadzics für ausgeräumt. Er sei eindeutig die "treibende Kraft" hinter "ethnischen Säuberungen" im Bürgerkrieg und dem Massaker von Srebrenica gewesen, sagte Chefankläger Alan Tieger. Die Anklage fordert lebenslange Haft.

Robinson widersprach entschieden: Die Vorfälle seien vor Karadzic verheimlicht worden, "und deshalb ist er nicht des Völkermordes schuldig". Am Mittwoch hatten Karadzic und seine Verteidigung ihr Schlussplädoyer begonnen. Schon vorher hatte der 69-jährige Angeklagte erklärt, er fordere einen Freispruch. Mit einem Urteil wird nicht vor dem Ende des kommenden Jahres gerechnet.

Nach 13 Jahren Flucht gefasst

Insgesamt wurden im Bosnienkrieg der Jahre 1992 bis 1995 etwa 100.000 Menschen getötet und mehr als zwei Millionen vertrieben. Allein bei dem als Völkermord eingestuften Massaker von Srebrenica im Juli 1995 wurden etwa 8000 muslimische Jungen und Männer verschleppt, getötet und in Massengräbern verscharrt. Karadzic gilt als Drahtzieher des Verbrechens. Er war im Juli 2008 in der serbischen Hauptstadt Belgrad gefasst worden, nachdem er sich 13 Jahre lang versteckt gehalten hatte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal