Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

WDR beschwert sich bei Russland wegen Bericht über Poroschenko


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen TextRWE will Schadensersatz von GazpromSymbolbild für einen TextMultimillionär gewinnt im Lotto – HerzanfallSymbolbild für einen TextSpanien: Deutscher tot im Müll gefundenSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextMonaco-Royals: Babybauchfoto im BikiniSymbolbild für einen TextBericht: BVB-Duo vor Winter-WechselSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextDiebe in Luxus-SUV werden geblitztSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer sichtlich schockiertSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

WDR beschwert sich bei Russland

Von dpa
Aktualisiert am 02.10.2015Lesedauer: 1 Min.
War laut einem erfundenen TV-Bericht aus Russland betrunken: Petro Poroschenko.
War laut einem erfundenen TV-Bericht aus Russland betrunken: Petro Poroschenko. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein russischer TV-Kanal zitiert eine WDR-Mitarbeitern, die behauptet haben soll, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sei auf einem Flug nach Moskau stark alkoholisiert gewesen. Die Quelle ist jedoch erfunden. Mit Konsequenzen: Der deutsche Sender hat sich nun bei Russland beschwert.

Nach Angaben des Senders hatte der russische Fernsehkanal TW Zentr eine frühere Moskauer WDR-Korrespondentin als Quelle zitiert. Der Schönheitsfehler: Laut WDR ist die Geschichte erfunden, die Korrespondentin sei gar nicht befragt worden. Außerdem arbeite sie derzeit in Berlin.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Brief an Botschafter gesandt

"WDR-Intendant Tom Buhrow wird einen Beschwerdebrief an den russischen Botschafter schicken und der ukrainischen Botschaft eine Richtigstellung übermitteln", teilte die stellvertretende WDR-Unternehmenssprecherin mit. Darüber hinaus arbeite der Sender auf unterschiedlichen Ebenen daran, den Sachverhalt richtig zu stellen.

"Das, was an dieser Geschichte stimmt, ist im Prinzip: Es gibt mich, und es gibt Herrn Poroschenko, aber das ist wirklich alles", zitierte Deutschlandradio Kultur die frühere Korrespondentin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Attacken dieser Gruppierung fürchten die Mullahs
  • Marianne Max
  • Arno Wölk
Von Marianne Max, Arno Wölk
MoskauPetro PoroschenkoRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website