Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Assad besucht Putin und bedankt für Russland-Einsatz in Syrien

Dank für Einsatz gegen "Terroristen"  

Assad zu Überraschungsbesuch bei Putin in Moskau

21.10.2015, 16:18 Uhr | dpa, AFP

Assad besucht Putin und bedankt für Russland-Einsatz in Syrien. Baschar al-Assad zu Besuch bei Wladimir Putin in Russland. (Quelle: Reuters)

Baschar al-Assad zu Besuch bei Wladimir Putin in Russland. (Quelle: Reuters)

Die beiden wichtigsten Verbündeten demonstrieren ihren Schulterschluss: Erstmals seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 ist Syriens Diktator Baschar al-Assad ins Ausland gereist. Genauer gesagt zu Wladimir Putin nach Moskau, um sich bei ihm zu bedanken.

Die beiden hätten über die Lage in seinem Land gesprochen, sagte ein Sprecher des Kremls. Dabei sei es um den "Kampf gegen terroristische, extremistische Gruppierungen" gegangen und um die russische Luftunterstützung für Vorstöße der syrischen Armee. Das Treffen hat demnach bereits gestern stattgefunden. Inzwischen soll sich Assad wieder in der syrischen Hauptstadt Damaskus befinden.

Assad dankte Putin für den Militäreinsatz in seinem Land. Dem Kreml zufolge sagte er, das russische Eingreifen habe geholfen, den "Terrorismus" einzudämmen. Die syrische Führung bezeichnet alle Aufständischen in dem Konflikt als "Terroristen", auch gemäßigtere Gruppe. Russische Luftangriffe galten bisher vor allem diesen Gruppen, weniger dem IS.

Putin gilt als wichtigster Unterstützer Assads. Russland hatte Ende September mit Luftangriffen aktiv in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen, um nach eigener Darstellung die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückzudrängen. Die USA und andere westliche Staaten werfen Russland jedoch vor, vor allem vom Westen unterstützte gemäßigte Rebellen in dem Konflikt anzugreifen, um Assad zu stärken.

Dank für Militäreinsatz in Syrien 

Die meisten Angriffe der russischen Luftwaffe richten sich jedoch gegen verschiedenen Rebellengruppen, die mit dem IS verfeindet sind. Russland unterstützt damit eine Bodenoffensive des Regimes und seiner Verbündeten gegen Oppositionelle.

Assads Besuch war nach Angaben syrischer Staatsmedien die erste Reise des Präsidenten nach Übersee seit Ausbruch des Bürgerkriegs im Jahr 2011. Assad sei auf Einladung Putins nach Moskau gereist, meldete die Nachrichtenagentur Sana. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019