Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Wladimir Putin lobt Donald Trump als klugen Menschen

"Wird Verantwortung verstehen"  

Putin lobt Trump als klugen Menschen

04.12.2016, 14:55 Uhr | rtr, dpa, t-online.de

Wladimir Putin lobt Donald Trump als klugen Menschen. Wladimir Putin hofft durch Trump auf eine Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen Russland und den USA. (Quelle: dpa)

Wladimir Putin hofft durch Trump auf eine Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen Russland und den USA. (Quelle: dpa)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat seinen künftigen US-Kollegen Donald Trump als klugen Menschen gelobt. Dieser werde seine neue Rolle gut ausfüllen. 

"Trump war Geschäftsmann und Unternehmer. Jetzt ist er ein Staatsmann, er führt die USA, eines der weltweit in Wirtschaft und Militär führenden Länder", sagte Putin in einem Fernseh-Interview. "Da er geschäftlich Erfolg hat, deutet es darauf hin, dass er ein kluger Mann ist", sagte der Kreml-Chef in dem Gespräch mit dem russischen Sender NTV, der mehrheitlich dem Gazprom-Konzern gehört.

Hoffnung auf Verbesserung gespannter Beziehung

Putin zeigte sich optimistisch, dass sich das bilaterale Verhältnis unter Trump wieder verbessern könnte. "Wenn er klug ist, wird er schnell das neue Maß an Verantwortung verstehen. Wir gehen davon aus, dass er aus dieser Position heraus handeln wird", sagte Putin.

Putins Äußerungen richteten sich offenbar auch an Kritiker Trumps, die ihm seine unkonventionellen Methoden vorwerfen - wie etwa Beschimpfungen seiner Gegner via Twitter oder politische Aktionen, die mit dem scheidenden Präsidenten Barack Obama nicht abgestimmt wurden. 

Über die internationale Lage sagte der Russland-Präsident, die Versuche einer "unipolaren Welt" seien fehlgeschlagen. "Die Lage ändert sich." Das weltweite Gleichgewicht der Kräfte werde allmählich wieder hergestellt. "Das ist unvermeidlich", betonte Putin. 

Wohl keine neue Staaten-Freundschaft 

Das Verhältnis zwischen Washington und Moskau gilt derzeit als so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Nachdem Trump die Wahl gewann, wittert so mancher in Moskau Morgenluft. Der designierte US-Präsident hatte sich immer wieder lobend über Keml-Chef Putin geäußert, und sich dafür ausgesprochen, die Beziehungen zwischen beiden Ländern zu verbessern. 

Aber Experten auf beiden Seiten bezweifeln das. Das bilaterale Verhältnis sei grundsätzlich gestört, meinte der Kreml-nahe Außenpolitik-Experte Fjodor Lukjanow.

Fiona Hill vom amerikanischen Brookings-Institut erklärte, beide Länder könnten nur schwer auf derselben Seite stehen. Der Konflikt in der Ostukraine, die Demokratiedefizite, die Washington beklagt, die wackelnden Abrüstungsverträge - die Liste der Streitpunkte ist lang.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal