Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Drohender Handelskrieg: EU von US-Strafzöllen ausgenommen

...

Drohender Handelskrieg  

EU vorläufig von US-Strafzöllen ausgenommen

22.03.2018, 17:47 Uhr | AFP, dpa

Drohender Handelskrieg: EU von US-Strafzöllen ausgenommen. Ein Stahlarbeiter bei der Arbeit in Salzgitter: Nach Angaben der US-Regierung sollen die geplanten Strafzölle keine Produkte aus der EU treffen. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Ein Stahlarbeiter bei der Arbeit in Salzgitter: Nach Angaben der US-Regierung sollen die geplanten Strafzölle keine Produkte aus der EU treffen. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Die EU soll nach Angaben der US-Regierung von den geplanten Strafzöllen auf Stahl und Aluminium vorläufig befreit bleiben. 

Die EU soll Ausnahmeregelungen bei den von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzöllen auf Stahl und Aluminium erhalten. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer sagte am Donnerstag bei einer Anhörung im Kongress, die Europäische Union werde ebenso wie mehrere andere Länder vorläufig von den neuen Tarifen ausgenommen.

Deutsche Wirtschaft atmet auf

Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft reagierten erleichtert. "Das ist eine gute Nachricht für den transatlantischen Handel: Sowohl für den Wirtschaftsstandort Deutschland als auch für die USA", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Strafzölle hätten der deutschen Wirtschaft erhebliche Absatzeinbußen beschert und keinem einzigen Unternehmen geholfen, weder diesseits noch jenseits des Atlantiks.

Die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle sollen am Freitag in Kraft treten. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten eine ursprünglich für den EU-Gipfel geplante Debatte zu den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium auf den Abend verschoben. Grund war die Hoffnung auf eine Ausnahmeregelung für die EU.

US-Präsident Trump hatte Strafzölle aus Gründen der "nationalen Sicherheit" angekündigt. Auch die EU zweifelte aber an dieser Begründung und vermutete Handelsinteressen hinter den Maßnahmen. Offen hatte die EU-Kommission im sich andeutenden Handelsstreit mit Strafzöllen auf US-amerikanische Produkte gedroht: darunter Motorräder von Harley Davidson, Whiskey, Jeans und Orangensaft.

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018