Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Zwei Deutsche angeblich festgenommen

Iran  

Zwei Deutsche angeblich festgenommen

12.02.2010, 18:16 Uhr | dpa

Im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten im Iran sind angeblich auch zwei Deutsche festgenommen worden. Das berichteten iranische Medien unter Berufung auf den Geheimdienst. Die Behauptung, dass es sich dabei um Diplomaten handelt, wurde von der Bundesregierung allerdings zurückgewiesen.


Außenminister Guido Westerwelle erklärte, Vorwürfe, wonach deutsche Diplomaten in die Unruhen in Teheran verwickelt waren, seien "in der Sache nicht gerechtfertigt". Zuvor hatte bereits ein Sprecher des Außenministeriums erklärt: "Am 27.12. vergangenen Jahres wurden keine deutschen Diplomaten festgenommen." Nach dpa-Informationen soll es sich bei den Festgenommenen allerdings um zwei deutsche Polizisten handeln, die zwar der Botschaft angehörten, aber keinen Diplomatenstatus besitzen.



Sender: Yogi und Ingo am 27. Dezember verhaftet

Der iranische Geheimdienst hatte behauptet, zwei deutsche Diplomaten seien an den Unruhen im Dezember in Teheran beteiligt gewesen und festgenommen worden. Nach einem Bericht des Nachrichtensenders Chabar seien die beiden Diplomaten mit den Decknamen Yogi und Ingo am 27. Dezember verhaftet worden. Der Sender beruft sich dabei auf den Vizeminister des Geheimdienstes.

Mehr aktuelle Nachrichten
Newsticker Immer informiert


Teilnahme an "unmoralischen" Partys?

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur ISNA mit derselben Quelle berichtet, ein Berater von Oppositionsführer Mir-Hussein Mussawi habe die Verwicklung deutscher Diplomaten in die regierungsfeindlichen Unruhen gestanden. Der Berater habe demnach mit einem europäischen Geheimdienst - anscheinend aus Deutschland - zusammengearbeitet und vertrauliche Informationen ausgetauscht. Das staatliche iranische Fernsehen berichtete auch von "unmoralischen" Partys im Umfeld der Oppositionsbewegung, an denen die beiden Deutschen beteiligt gewesen sein sollen. Demnach sollen einige der nach solchen Partys festgenommenen Iraner am 30. Januar erstmals vor Gericht erscheinen.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal