Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iran soll schon an Atomwaffen arbeiten

Atomstreit  

Atom-Behörde: Iran könnte an Atomwaffe bauen

19.02.2010, 11:52 Uhr | dpa

Arbeitet sein Land bereits an einer Atomwaffe? Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (Foto: dpa)Arbeitet sein Land bereits an einer Atomwaffe? Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad (Foto: dpa) Der Iran könnte nach Auffassung der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA an einer Atomwaffe arbeiten. Dies geht aus einem neuen Iran-Bericht der UN-Behörde hervor.

In dem Report zeigte sich die IAEA besorgt über ihr vorliegende Informationen, wonach das islamische Land bereits an einem Atomwaffensprengkopf bauen könnte. Yukiya Amano, der neue Generaldirektor der Behörde, sprach von "in sich schlüssigen und glaubhaften" Informationen zu möglichen Aktivitäten, die im Zusammenhang mit Nuklearwaffen stehen könnten.

Atomstreit Ahmadinedschad erklärt Iran zum "Atomstaat"
Atomstreit Iran startet Urananreicherung
Sicherheitskonferenz Iran stellt im Atomstreit Bedingungen

Aktivitäten fortgesetzt

"Insgesamt lässt dies Besorgnis aufkommen über die mögliche Existenz von früheren oder derzeitigen Aktivitäten, die mit der Entwicklung einer nuklearen Sprengladung für eine Rakete in Zusammenhang stehen und die geheim gehalten wurden", schreibt Amano. Der Bericht listet eine Reihe von Aktivitäten auf, die "anscheinend auch nach 2004 fortgesetzt wurden".

Konkrete Bedrohung

Dazu zählen Arbeiten an nuklearen Sprengstoffen, die für militärische Zwecke genutzt werden könnten. Es ist das erste Mal, dass die in Wien ansässige Behörde in einem Bericht so konkret von einer nuklearen Bedrohung durch den Iran spricht.

Mehr aktuelle Nachrichten
Newsticker Immer informiert

Höhere Urananreicherung

Teheran hat in der Vergangenheit immer wieder beteuert, mit seinem Atomprogramm nur friedliche Zwecke zu verfolgen, wie etwa den Betrieb medizinischer Forschungsanlagen. Nach dem Scheitern eines Atomdeals mit der IAEA und den Weltmächten hatte das Land in der vergangenen Woche mit einer höheren Urananreicherung auf 20 Prozent begonnen. Dies wurde von der Internationalen Gemeinschaft als Provokation gewertet, viele Länder brachten neue Sanktionen in Spiel.

Inspekteure als Zeugen

Der IAEA-Report berichtet auch, dass iranische Ingenieure Beweise dafür erbracht hätten, dass die Anreicherung auf 20 Prozent auch tatsächlich betrieben wird. IAEA-Inspekteure waren anwesend, als mit der umstrittenen Urananreicherung Anfang vergangener Woche begonnen wurde. Am gleichen Tag hatte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, Behauptungen kategorisch zurückgewiesen, dass der Iran dieses Uran für militärische Ziele wolle. Das Ziel sei eher "humanitär", hatte er betont.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal