Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Spektakulärer Gefängnisausbruch: 500 Taliban entkommen durch 320-Meter-Tunnel

Spektakulärer Gefängnisausbruch: 500 Taliban entkommen durch 320-Meter-Tunnel

08.05.2011, 14:40 Uhr | AFP, dpa

Spektakulärer Gefängnisausbruch: 500 Taliban entkommen durch 320-Meter-Tunnel. Afghanische Polizisten vor dem Gefängnis von Kandahar - hunderte Taliban konnten durch einen Tunnel entkommen (Foto: AP)  (Quelle: AP/dpa)

Afghanische Polizisten vor dem Gefängnis von Kandahar - hunderte Taliban konnten durch einen Tunnel entkommen (Foto: AP) (Quelle: AP/dpa)

Bei einem spektakulären Gefängnisausbruch in der südafghanischen Stadt Kandahar ist bis zu 540 Taliban-Kämpfern die Flucht geglückt. Die Gefangenen seien durch einen etwa 320 Meter langen Tunnel entkommen, erklärten die örtlichen Behörden.

Weitere Nachrichten und Links

Ein General sprach von 475 geflohenen Gefangenen, "darunter Taliban". Ein Sprecher der Aufständischen erklärte, Taliban-Truppen hätten 540 Häftlingen die Flucht ermöglicht. Darunter seien gut 100 Kommandeure, beim Rest handele es sich um Kämpfer. Sie seien alle auf Stützpunkten der Islamisten "in Sicherheit" gebracht worden.

Tunnelbau soll fünf Monate gedauert haben

Die Sicherheitskräfte starteten in der Region eine Großfahndung nach den Ausbrechern. Die Polizei konnte nach eigenen Angaben bislang lediglich acht Taliban wieder einfangen. Nach Erkenntnissen von Ermittlern sollen die Gefangenen einen alten Abwasserkanal zur Flucht genutzt haben. Er reiche aus dem Innern des Gefängnisses bis vor dessen südliche Außenmauern. Der Sprecher der radikal-islamischen Taliban erklärte hingegen, der Bau des Tunnels habe fünf Monate gedauert.

Vor knapp drei Jahren waren in Kandahar schon einmal etwa 400 Taliban-Kämpfer aus einem Gefängnis ausgebrochen, nachdem Dutzende Militante die Haftanstalt gestürmt hatten. Zehn Polizisten waren seinerzeit getötet worden.

Die südafghanische Provinz Kandahar mit der gleichnamigen Hauptstadt gilt als Hochburg der Taliban, in der diese immer wieder Anschläge verüben. Erst Mitte April war bei einem Selbstmordanschlag der Taliban der Polizeichef der Unruheprovinz getötet worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: