Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Militärtechnik: Computervirus befällt US-Drohnen

Militär  

Computervirus befällt US-Drohnen

08.10.2011, 19:44 Uhr | dpa

Militärtechnik: Computervirus befällt US-Drohnen.  Drohnen werden in den Kriegen der USA immer wichtiger (Quelle: dpa)

Ferngesteuerte Drohnen werden in den Kriegen der USA immer wichtiger (Quelle: dpa)

Ein hartnäckiges Computervirus soll US-amerikanische Drohnen infiziert haben. Es sei möglich, dass sensible Daten nach außen gelangt sind, schreibt das Technik-Magazin "Wired". Quellen der Luftwaffe beharren dagegen auf der Sicherheit eines der wichtigsten Waffensysteme im Antiterrorkampf.

Weitere Nachrichten und Links

Wie das zum Magazin gehörende Blog "Danger Room" des Magazins berichtet, soll das Virus die Cockpits der ferngesteuerten "Predator"- und "Reaper"-Drohnen infiziert haben. Damit fliegt der US-amerikanische Geheimdienst CIA etwa Einsätze in Afghanistan, Pakistan oder dem Jemen.

Betroffen seien die Computersysteme der Creech-Luftwaffenbasis im Bundesstaat Nevada, berichtete auch der TV-Sender MSNBC. Laut "Wired" gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass wegen des vor zwei Wochen entdeckten Virus geheime Informationen verloren oder nach draußen gelangt seien. Es sei aber nicht auszuschließen, dass vertrauliche Daten über das öffentliche Internet verbreitet worden sein könnten. Die vom Stützpunkt in Creech gesteuerten Drohnen-Einsätze in Übersee gingen dennoch weiter.

Luftwaffe hält Bericht für übertrieben

Ein ranghoher Offizier der US-Luftwaffe relativierte den "Wired"-Bericht im Sender Fox News als "maßlos übertrieben": "Die Flugzeuge waren nie in Gefahr, verrückt zu spielen." Das Virus habe die Einsätze in keiner Weise beeinträchtigt, die Computernetze der Air Force seien gut geschützt. Das Virus gelangte demnach bei der Übertragung von Daten über externe Festplatten in das System.

"Virus kommt wieder zurück"

"Wir versuchen, das Virus auszuschalten, aber es kommt immer wieder zurück", zitierte das "Wired"-Blog einen Informanten. Offiziell haben weder das Pentagon noch die US-Luftwaffe die Berichte bislang kommentiert.

Die ferngesteuerten Drohnen spielen in den Kriegen der USA eine immer größere Rolle, um etwa Terrorverdächtige zu attackieren oder für Aufklärungsflüge. So hatte eine Kampfdrohne Ende September den gesuchten Al-Kaida-Prediger Anwar al-Awlaki im Jemen getötet.

Berichte über Sicherheitsprobleme mit den unbemannten Flugkörpern hat es schon früher gegeben. So hieß es im Dezember 2009, Aufständische im Irak hätten Video-Systeme von US-Drohnen angezapft. Die Hacker hätten die hochtechnologischen Waffen mit Hilfe einer Billigsoftware überlistet, die über das Internet bezogen werden könne.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe