Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanisches Vergewaltigungsopfer soll Täter heiraten

Afghanisches Vergewaltigungsopfer soll Täter heiraten

02.12.2011, 13:24 Uhr | AFP

Afghanisches Vergewaltigungsopfer soll Täter heiraten. In Afghanistan ist Gewalt gegen Frauen ein großes Problem (Quelle: Reuters)

In Afghanistan ist Gewalt gegen Frauen ein großes Problem (Quelle: Reuters)

Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat die Freilassung eines wegen Ehebruchs inhaftierten Vergewaltigungsopfers angeordnet. Die Frau solle nun aber den Vergewaltiger heiraten, sagte Karsais Sprecher Aimal Faisi.

Weitere Nachrichten und Links

Im nordafghanischen Kundus verübten Unbekannte unterdessen ein Säureattentat auf ein 17-jähriges Mädchen und seine Familie, offenbar weil sie ein Heiratsangebot zurückgewiesen hatten.

Kind des Vergewaltigers zur Welt gebracht

Rund 5000 Menschen hatte eine Petition zur Freilassung der Frau unterzeichnet, die seit zwei Jahren wegen Ehebruchs in Haft sitzt, nachdem sie in ihrem Haus von einem Verwandten vergewaltigt worden war. Sie brachte anschließend im Gefängnis ein Kind des Täters zur Welt. Angesichts der Empörung über ihre Verurteilung berief Karsai eine Sitzung von Justizvertretern ein, auf der ihre Begnadigung beschlossen wurde, wie Faisi mitteilte.

Nach Angaben des Sprechers soll sie nun den Vergewaltiger heiraten. "Sie hat der Hochzeit zugestimmt, aber nur wenn seine (des Vergewaltigers) Schwester ihren Bruder heiratet", sagte Faisi. Demnach soll die Hochzeit sicherstellen, dass sie in der konservativen afghanischen Gesellschaft nicht weiteren Angriffen ausgesetzt ist. Faisi betonte aber, dass die Hochzeit nicht die Bedingung für ihre Freilassung sei.

Säureattentat auf 17-jähriges Mädchen

Unbekannte verübten unterdessen ein Säureattentat auf ein 17-jähriges Mädchen und seine Familie. Der Vater des Mädchens sagte der Nachrichtenagentur AFP, die bewaffneten und vermummten Täter seien um Mitternacht in sein Haus eingedrungen, hätten ihn, seine Frau und seine Töchter geschlagen und dann Säure in das Gesicht seiner Tochter Mumtas gesprüht. Auch die Mutter und die anderen Töchter wurden demnach durch die Säure verletzt.

Die Täter konnten fliehen, bevor die Polizei eintraf. Mumtas wurde ins Krankenhaus eingeliefert und hatte große Schwierigkeiten zu sprechen. Ihr Vater verdächtigte einen ehemaligen Milizkommandeur, der um die Hand seiner Tochter angehalten hatte, den sie jedoch abgewiesen hätten. "Ich vermute, dieser Mann steckt dahinter", sagte der Vater. Der afghanische Innenminister Bismullah Mohammadi ordnete Ermittlungen zu dem Fall an.

Gewalt gegen Frauen ist in der afghanischen Gesellschaft weit verbreitet. Die Unabhängige Afghanische Menschenrechtskommission verzeichnete mehr als tausend Fälle allein im zweiten Quartal 2011. Im gesamten Jahr 2010 wurden rund 2700 Delikte registriert. Nach einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam vom Oktober gaben 87 Prozent der afghanischen Frauen an, Opfer von körperlicher, sexueller oder seelischer Gewalt geworden zu sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal