• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Syrien: 15-JĂ€hriger wegen GotteslĂ€sterung hingerichtet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGehaltserhöhung fĂŒr Olaf ScholzSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild fĂŒr ein VideoKopflose Leiche in Bonn: Neue DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextTote Migranten: Fahrer verstellte sichSymbolbild fĂŒr einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextJean PĂŒtz spricht ĂŒber Krebs-OPSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserEx-F1-Star hat Mitleid mit Mick SchumacherSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

15-JĂ€hriger in Syrien vor seiner Familie hingerichtet

Von afp
Aktualisiert am 10.06.2013Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Islamistische Rebellen in Syrien haben nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten einen Jugendlichen vor den Augen seiner Familie hingerichtet. Die KÀmpfer hÀtten dem 15-JÀhrigen, der als KaffeeverkÀufer in Aleppo arbeitete, GotteslÀsterung vorgeworfen und ihn erschossen.

Das erklĂ€rte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle fĂŒr Menschenrechte. Vermutlich seien in der Rebellengruppe auch auslĂ€ndische KĂ€mpfer, erklĂ€rte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. "Sie sprachen klassisches Arabisch, keinen syrischen Dialekt."

Rahman verurteilte die Ermordung des Jungen als "kriminell und Geschenk" fĂŒr die FĂŒhrung von Staatschef Baschar al-Assad. Die Beobachtungsstelle forderte die Festnahme der TĂ€ter.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Große Teile der Stadt Aleppo sind seit vergangenem Jahr unter Kontrolle der Rebellen. Aktivisten haben wiederholt kritisiert, dass Rebellengruppen das Sicherheitsvakuum in der Stadt ausnutzten, um Menschenrechtsverbrechen zu begehen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir haben uns dazu entschlossen, in diesem Artikel keine Kommentare zuzulassen. ErfahrungsgemĂ€ĂŸ ist zu diesem Thema keine sachliche Diskussion möglich. Wir bitten Sie um Ihr VerstĂ€ndnis.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
Ihre Redaktion von t-online.de

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Migrantinnen in Libyen werden Opfer "unmenschlicher Taten"
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Ein Gastbeitrag von Anja Langenbucher
AleppoSyrien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website