Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Krieg in Nahost: Angriffe von allen Seiten - viele Tote in der Nacht

Krieg in Nahost  

Angriffe von allen Seiten - viele Tote in der Nacht

12.07.2014, 10:01 Uhr | rtr, AP, dpa, AFP

Krieg in Nahost: Angriffe von allen Seiten - viele Tote in der Nacht. Trauer um einen getöteten Freund: Zwei junge Palästinenser liegen sich in einem Krankenhaus in Gaza-City in den Armen (Quelle: Reuters)

Trauer um einen getöteten Freund: Zwei junge Palästinenser liegen sich in einem Krankenhaus in Gaza-City in den Armen (Quelle: Reuters)

Die israelische Luftwaffe hat die fünfte Nacht in Folge Ziele im Gazastreifen angegriffen und dabei mindestens 16 Palästinenser getötet. Auch die Extremisten der Hamas und des Islamischen Dschihad setzten den Beschuss Israels mit Raketen fort. Derweil hat die Armee 33.000 Reservisten für eine mögliche Bodenoffensive mobilisiert.

Fünf Jugendliche wurden bei einem der letzten Luftschläge getötet und 15 Menschen verletzt. Nach palästinensischen Angaben trafen die Angriffe am frühen Samstagmorgen auch den Sitz einer Wohlfahrtsorganisation für Behinderte in Beit Lahija. Dabei sollen zwei Mädchen ums Leben gekommen sein.

Außerdem wurden Ziele in Dschebalija im Norden des Küstenstreifens, in Deir al-Balah weiter südlich sowie in Gaza-Stadt getroffen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Auch eine Moschee sei beschossen worden, dort starben demnach sieben Menschen.

Fast 120 Palästinenser getötet

Mit den 16 neuen Opfern stieg die Zahl der getöteten Palästinenser damit seit Dienstag auf über 120. Ärzte in Gaza sagten, mindestens 75 der Opfer seien Zivilisten, darunter 23 Kinder. Mehr als 920 Menschen seien in den vergangenen fünf Tagen verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza am Samstag.

Trotz der Angriffe aus dem Gazastreifen erlebte Israel eine etwas ruhigere Nacht als in den Tagen zuvor: Die Hamas feuerte fünf Raketen auf Gebiete in Israel ab, vielerorts heulten die Sirenen, um die Bevölkerung zu warnen.

Durch den fortdauernden Raketenbeschuss palästinensischer Extremisten wurden am Freitag mehrere Israelis verletzt, aber niemand getötet. Erstmals seit Beginn des jüngsten Konflikts war am Freitag auch ein Geschoss aus dem Libanon im Norden Israels eingeschlagen, hatte allerdings keine Schäden angerichtet.

Seit dem Beginn der jüngsten Konfliktrunde feuerten die militanten Palästinenser fast 700 Mörsergranaten und Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel ab. Etwa 140 Geschosse konnte die israelische Luftabwehr abgefangen, wie das Militär mitteilte.

Israel und Hamas gegen Feuerpause

Die israelischen Streitkräfte hatten am Dienstag ihre Offensive "Schutzrand" begonnen, um einen massiven Raketenbeschuss militanter Organisationen aus dem Gazastreifen zu stoppen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erteilte Rufen der USA, der EU, der UNO und der Arabischen Liga nach einer Waffenruhe am Freitag eine klare Abfuhr. "Kein internationaler Druck" könne Israel daran hindern, "die Terroristen zu bekämpfen", sagte er vor Journalisten. Auch die radikalislamische Hamas lehnt Gespräche über eine Feuerpause bislang kategorisch ab.

Angesichts der Gewalt diskutieren aber die Palästinenser mit ihren internationalen Unterstützern einen Entwurf einer UN-Resolution. Darin soll jede Form von Gewalt gegen Zivilisten verurteilt und zu einem "unverzüglichen, dauerhaften und vollständig respektierten Waffenstillstand" aufgerufen werden, wie aus dem Text hervorgeht, der der Nachrichtenagentur AP vorliegt.

Nach ergebnislosen Sitzungen des UN-Sicherheitsrates beantragte Kuwait am Freitagabend eine Dringlichkeitssitzung der Außenminister der Arabischen Liga (AL). Das Treffen werde vermutlich am Montag stattfinden, sagte ein Vertreter der AL.

Die USA hatten am Freitag angeboten, ihre Verbindungen in Nahost für die Vermittlung einer Waffenruhe zu nutzen. Ägypten hatte kurz zuvor seine Bemühungen wegen der "Sturheit" der Konfliktparteien für gescheitert erklärt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal