Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

IS-Extremisten drohen Wladimir Putin in Internet-Video

Wegen Waffenlieferungen  

IS-Extremisten drohen Putin

02.09.2014, 14:52 Uhr | dpa

IS-Extremisten drohen Wladimir Putin in Internet-Video. In einem Video im Internet brüsten sich die Extremisten des IS mit erbeuteten Waffen.  (Quelle: Reuters)

In einem Video im Internet brüsten sich die Extremisten des IS mit erbeuteten Waffen. (Quelle: Reuters)

Die IS-Extremisten drohen in einem im Internet veröffentlichten Video dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Außerdem brüsten sie sich mit angeblich deutschen und russischen Waffen aus ihrer Kriegsbeute in Syrien.

"An Wladimir Putin", sagt ein Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), "das sind russische Flugzeuge, die Du an Baschar verkauft hast." Nun würden die Flugzeuge zurückfliegen und "Tschetschenien und den Kaukasus befreien". Moskau hatte zuletzt im Juni Kampfjets an das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad geliefert.

IS präsentiert in dem im Internet veröffentlichten Video nach eigenen Angaben in Syrien eroberte deutsche und russische Waffen. In dem Video zeigen die Extremisten unter anderem alte russische Kampfjets, Artillerie und mehrere Raketen, von denen einige auf Deutsch mit "Lenkflugkörper DM 72 - 136 mm Panzerabwehr" beschriftet sind. Es sind die ersten bekanntgewordenen Aufnahmen aus dem vergangene Woche von der Terrormiliz eroberten Militärflughafen Al-Tabka.

UN entscheiden im Konsens

Nach einem Bericht der Zeitung "Die Welt" handelt es sich bei den deutschen Raketen um den Typ HOT des ehemaligen deutsch-französischen Herstellers Euromissile. Die HOT-Raketen seien 1981 an die Regierung Syriens geliefert worden, das damit seine Kampfhubschrauber vom Typ Gazelle ausgestattet hat, schrieb das Blatt.

Der UN-Menschenrechtsrat hatte am Montag in Genf die Verbrechen des Islamischen Staats im Irak scharf verurteilt. Bei einer Sondersitzung nahmen die 47 Mitgliedsstaaten eine Resolution im Konsens an, mit der die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen für Gräueltaten gefordert wird. Die gezielte Verfolgung religiöser und ethnischer Minderheiten durch IS-Milizen stellt nach Einschätzung der UN ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar.

Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verurteilte die IS-Gräueltaten. "Die Massaker und der Menschenraub des Islamischen Staats liefern grauenhafte neue Beweise dafür, dass Minderheiten von einer Welle der ethnischen Säuberung bedroht sind, die über den Nordirak schwappt", sagte Amnesty-Mitarbeiterin Donatella Rovera, die sich derzeit in der Region aufhält.

Erfolge an mehreren Fronten

Peschmerga-Milizen und irakisches Militär waren in den vergangenen Tagen an mehreren Fronten nördlich von Bagdad sowie im Umland von Mossul erfolgreich gegen IS-Stellungen vorgerückt. Nach Angaben irakischer und kurdischer Medien eroberten Soldaten die Ortschaft Sulaiman Bek rund 160 Kilometer nördlich von Bagdad sowie die nahe gelegene Stadt Amerli und die Ortschaft Sumar unweit des Mossul-Staudamms.

Am Montag hatte der Bundestag Regierungsplänen zugestimmt, die kurdische Armee im Nordirak unter anderem mit 500 Panzerabwehrraketen, 16.000 Sturmgewehren und mehreren Millionen Schuss Munition für ihren Kampf gegen die Terrormiliz auszurüsten.

Abstruse Forderung der Al-Nusra-Front

Auf den Golanhöhen in Syrien verlangten unterdessen islamistische Rebellen der Al-Nusra-Front von den Vereinten Nationen (UN), von der Terrorliste gestrichen zu werden. Diese und weitere Forderungen hätten die Islamisten im Austausch für 44 gefangene fidschianische Blauhelmsoldaten der UN gestellt, sagte Mosese Tikoitoga, Sprecher der fidschianischen Armee bei einer Pressekonferenz in der fidschianischen Hauptstadt Suva.

Die 44 UN-Soldaten aus Fidschi waren am vergangenen Donnerstag gemeinsam mit weiteren 72 philippinischen Blauhelmsoldaten auf den Golanhöhen von den Extremisten eingekesselt worden. Während die philippinischen Blauhelme am Samstag befreit werden konnten, gab die Al-Nusra-Front am Sonntag bekannt, die Soldaten aus Fidschi gefangen genommen zu haben. Die Al-Nusra-Front wurde im Mai 2013 vom UN-Sicherheitsrat als Terrororganisation eingestuft.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal