Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Erneut Brandbombe auf schwedische Moschee geworfen

Dritter Angriff innerhalb einer Woche  

Brandbombe auf schwedische Moschee geworfen

01.01.2015, 14:24 Uhr | AFP

In Schweden ist zum dritten Mal in einer Woche ein Brandanschlag auf eine Moschee verübt worden. "Jemand hat eine Brandbombe, einen Molotow-Cocktail, auf das Gebäude geworfen", sagte ein Sprecher der Polizei von Uppsala schwedischen Medien. Zudem seien rassistische Schmierereien entdeckt worden. Zum Zeitpunkt des Anschlags am frühen Morgen des Neujahrstags befand sich niemand in der Moschee.

Die Polizei in Schwedens viertgrößter Stadt Uppsala war von Passanten alarmiert worden, die beobachtet hatten, wie ein Mann die Moschee mit einem brennenden Objekt bewarf. Die Tat werde als "versuchte Brandstiftung, Vandalismus und Aufruf zum Hass" eingestuft, erklärte die Polizei. Die Moschee sei nicht in Brand geraten.

Es ist bereits der dritte derartige Vorfall innerhalb einer Woche. Drei Tage zuvor hatte eine Moschee in Eslov im Süden Schwedens gebrannt. Auch hier ging die Polizei von Brandstiftung aus.

Am 1. Weihnachtsfeiertag wurden zudem bei einem Brandanschlag auf eine Moschee in Eskilstuna östlich von Stockholm fünf Menschen verletzt. Nach Angaben der Zeitschrift "Expo" gab es im vergangenen Jahr mehr als ein dutzend Anschläge auf Moscheen in dem skandinavischen Land.

Regierung stand kurz vor dem Umsturz

In Schweden, wo es besonders viele Flüchtlinge gibt, hat sich zuletzt die Debatte über Einwanderung und die Integration von Asylbewerbern verschärft. Das Land erlebt zugleich ein Erstarken ausländerfeindlicher Kräfte: Die rechtsextremistische Partei Schwedendemokraten wurde bei der Parlamentswahl im September drittstärkste Kraft.

Im Dezember war die Partei kurz davor, die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Stefan Löfven zu stürzen. Dies konnte nur durch ein Bündnis Löfvens mit der bürgerlichen Opposition gegen die Rechtsextremen verhindert werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal