Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Ukraine: Was machen die Maidan-Schlüsselfiguren heute?

Ein Jahr nach der Revolution  

Was machen die Maidan-Schlüsselfiguren heute?

21.02.2015, 13:38 Uhr | dpa

Ukraine: Was machen die Maidan-Schlüsselfiguren heute?. Julia Timoschenko war eine der Schlüsselfiguren der ukrainischen Protestbewegung. (Quelle: dpa)

Julia Timoschenko war eine der Schlüsselfiguren der ukrainischen Protestbewegung. (Quelle: dpa)

Vor einem Jahr hielten die Demonstrationen auf dem Maidan in Kiew die Ukraine in Atem. Viele Köpfe der Protestbewegung sind heute im Parlament oder in der Regierung. Andere sind gänzlich von der Bühne verschwunden. Ein Blick auf die wichtigsten Akteure.

Viktor Janukowitsch (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Viktor Janukowitsch: Der damalige Präsident floh über die Halbinsel Krim ins benachbarte Russland. Eine Auslieferung lehnt Moskau ab.

Vitali Klitschko (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Vitali Klitschko: Der Weltmeister legte seine Boxhandschuhe ab und war eines der prominentesten Gesichter des Protests. Nach dem Machtwechsel ließ er sich zum Bürgermeister der Hauptstadt Kiew wählen.

Arseni Jazenjuk (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Arseni Jazenjuk: Mit mitreißenden Reden auf dem Maidan schüttelte der Professorensohn sein Image als blasser Technokrat ab. Kritiker werfen dem Regierungschef eine zu große Nähe zur US-Führung vor.

Julia Timoschenko (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Julia Timoschenko: Nach international kritisierter Haft arbeitet die Ex-Regierungschefin heute im Parlament. Ihre Freilassung im Februar 2014 gilt als besonderer Moment nach dem Sieg der Maidan-Bewegung.

Andrej Parubij: Der Kommandeur der militanten Kräfte des Maidan ist inzwischen Stellvertreter von Parlamentspräsident Wladimir Groisman.

Alexander Turtschinow: Als Parlamentsvorsitzender war er kurze Zeit Übergangspräsident. Heute sitzt Turtschinow im Sicherheitsrat.

Dmitri Jarosch: Der Chef der nationalkonservativen Vereinigung Rechter Sektor ist über ein Direktmandat ins Parlament gelangt.

Ruslana Lyschitschko: Von Beginn an beteiligte sich die Siegerin des Eurovision Song Contest von 2004 ("Wild Dances") an den Protesten. Mittlerweile kehrte sie von der Politik ins Showbusiness zurück.

Dmitri Bulatow: Tagelang verschwand der Aktivist während der Proteste spurlos, dann tauchte er verletzt auf. "Russische Spezialkräfte" hätten ihn gefoltert, sagte er. Nach dem Machtwechsel wurde er kurz Sportminister, sein Verbleib in der Politik gilt als fraglich.

Die Ukraine - von der Regierungskrise zum Krieg (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal