Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Vier Festnahmen nach Anschlag in Istanbul

Heiße Spur dank Mietwagen  

Vier Festnahmen nach Autobombenanschlag in Istanbul

08.06.2016, 14:57 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Vier Festnahmen nach Anschlag in Istanbul. Bei einem Autobombenanschlag in der türkischen Metropole Istanbul sind elf Menschen getötet und 36 verletzt worden. (Quelle: AP/dpa)

Bei einem Autobombenanschlag in der türkischen Metropole Istanbul sind elf Menschen getötet und 36 verletzt worden. (Quelle: AP/dpa)

Nach dem Autobombenanschlag in Istanbul hat die Polizei in der türkischen Metropole vier Verdächtige festgenommen. Sie seien in die Istanbuler Polizeidirektion gebracht worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. 

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, bei dem Anschlag sei ein Mietwagen für die Autobombe verwendet worden. Zu den Festnahmen sei es im Zusammenhang mit der Anmietung des Fahrzeugs gekommen. Zum Hintergrund der Festgenommenen ist bisher nichts bekannt.

Krisenstab eingerichtet

Bei dem Anschlag sind mindestens sieben Polizisten und vier Zivilisten getötet worden. 36 Menschen wurden verletzt. Drei von ihnen schweben Medienberichten zufolge in Lebensgefahr. Das sagte der Gouverneur der Stadt Vasip Sahin.

Die Autobombe explodierte in der Nähe der Touristenattraktionen im Stadtteil Beyazit. Der Ort liegt weniger als einen Kilometer Luftlinie vom Großen Basar und etwa eineinhalb Kilometer von der weltberühmten Blauen Moschee entfernt. Die türkische Regierung richtete einen Krisenstab in Ankara ein. 

Auswärtiges Amt mahnt zur Vorsicht

Ein Gericht in Istanbul erließ eine eingeschränkte Nachrichtensperre über den Autobombenanschlag. Grund sei unter anderem der Schutz der "nationalen Sicherheit" und der "öffentlichen Ordnung", teilte die Rundfunkbehörde RTÜK mit. Die Anordnung betrifft nicht offizielle Verlautbarungen. Nachrichtensperren sind nach schweren Anschlägen in der Türkei nicht unüblich. 

Das Auswärtige Amt rät Reisenden in die türkische Metropole zu erhöhter Vorsicht. Dies gelte vor allem für öffentliche Plätze, für touristische Attraktionen und allgemein für Menschenansammlungen, heißt es in dem Reisehinweis. Auch bei Reisen nach Ankara und in andere türkische Großstädte mahnt das Auswärtige Amt demnach zu besonderer Vorsicht.

 (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Istanbul immer wieder Ziel von Anschlägen

Vor der Blauen Moschee hatte im Januar ein Selbstmordattentäter zwölf deutsche Urlauber mit in den Tod gerissen. Für diesen und einen weiteren Anschlag im März in Istanbul machte die Regierung die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

Sicherheitskräfte werden allerdings regelmäßig zum Ziel von Anschlägen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK oder einer ihrer Splittergruppen, der TAK. Auch die linksterroristische DHKP-C verübt immer wieder Anschläge.

 Statista.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal