Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Kreml warnt USA vor Angriffen auf al-Assad-Truppen

Russland fürchtet "totales Chaos"  

Kreml warnt USA vor Angriffen auf syrische Truppen

17.06.2016, 19:57 Uhr | AP

Syrien: Kreml warnt USA vor Angriffen auf al-Assad-Truppen. In den USA gibt es Überlegungen, neben dem IS auch Assads Truppen militärisch zu bekämpfen. (Quelle: Reuters)

In den USA gibt es Überlegungen, neben dem IS auch Assads Truppen militärisch zu bekämpfen. (Quelle: Reuters)

Russland hat die USA mit deutlichen Worten vor Angriffen auf die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gewarnt. Genau das fordern US-Diplomaten in einem internen Papier.

Ein Versuch, die Assad-Regierung zu stürzen, liefe einem erfolgreichen Kampf gegen den Terrorismus zuwider, erklärte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow. Stattdessen "könnte die Region in ein totales Chaos" gestürzt werden.

Peskow bezog sich auf ein Dokument, in dem sich rund 50 US-Diplomaten gegen die offizielle Syrien-Politik der Vereinigten Staaten wenden und ein verstärktes militärisches Eingreifen fordern. Dies formulierten sie auf einem Kommunikationskanal des State Departments, wie aus diplomatischen Kreisen in Washington verlautete. Die "New York Times" und das "Wall Street Journal" berichteten, sie hätten Einblick in das vertrauliche Dokument bekommen.

Mitarbeiter für "gezielte Luftangriffe"

Demnach sprechen sich die meist der mittleren Ebene angehörenden Mitarbeiter des Außenamts für "gezielte Luftangriffe" und ein "vernünftiges Maß" militärischer Gewalt auch gegen Assad-Truppen aus. "Die moralischen Gründe, Schritte zur Beendigung des Tötens und Leidens nach fünf Jahren brutalem Krieg in Syrien zu unternehmen, sind offenkundig und unstrittig", zitierte die "New York Times" aus dem Papier. "Der Status quo in Syrien wird weiter zunehmend schreckliche, wenn nicht katastrophale, humanitäre, diplomatische und terrorismusbezogene Herausforderungen zeitigen", heißt es in dem Text weiter.

Außenamtssprecher John Kirby sagte, die interne Diskussion habe über einen Kanal stattgefunden, "der es Mitarbeitern des State Departments ermöglicht, alternative Ansichten und Perspektiven zu politischen Fragen zu formulieren".

USA wollen Regierungswechsel, Russland nicht

US-Präsident Barack Obama hatte zu Beginn des seit 2011 andauernden Bürgerkriegs einen Regierungswechsel in Syrien gefordert. Bislang hat er aber nur Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und andere terroristische Gruppen in dem Land genehmigt. Syrische Regierungstruppen werden nicht angegriffen.

Russland ist ein enger Verbündeter von Assad und führt seit vergangenem September eine Luftkampagne im Bürgerkriegsland, um Assads Truppen zu helfen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal