Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Putschversuch: Tausende Türken gehen in Deutschland auf die Straße

Reaktionen in Deutschland  

Tausende Türken gehen gegen Putsch auf die Straße

16.07.2016, 16:15 Uhr | Ulrike von Leszczynski, dpa

Putschversuch: Tausende Türken gehen in Deutschland auf die Straße. Vor dem türkischen Konsulat in Stuttgart demonstrieren Anhänger von Erdogan gegen den Putschversuch. (Quelle: AP/dpa)

Vor dem türkischen Konsulat in Stuttgart demonstrieren Anhänger von Erdogan gegen den Putschversuch. (Quelle: AP/dpa)

In vielen deutschen Städten haben Türken die ganze Nacht über die Nachrichten vom Putschversuch in ihrer Heimat verfolgt. Tausende gingen auf die Straße. Am Tag danach schwanken die Reaktionen zwischen Zuversicht und Angst vor der Zukunft.

In dieser Nacht hat in Berlin-Kreuzberg kaum eine türkische Familie viel geschlafen. Schon vor Mitternacht nach den ersten Meldungen vom Putschversuch in der Heimat liegt eine angespannte Stille über einigen Straßen und Plätzen des beliebten Ausgehviertels, in dem eine der größten türkischen Auslandsgemeinden lebt.

Nur die Fernseher werden lauter gestellt. Im üblichen Feiertrubel einer Kreuzberger Nacht blicken viele Türken bis hin zu den Taxifahrern immer wieder sorgenvoll auf ihre Smartphones und telefonieren mit Verwandten in der Heimat.

In der Nacht zum Samstag hatten Militärs in der Türkei versucht, die Macht an sich zu reißen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan rief die Menschen dazu auf, auf die Straße zu gehen. Dem Appell folgen auch viele Türken in Deutschland.

"Die Türkei ist doch nicht Angola"

Allein 3000 ziehen in Berlin spontan vor die türkische Botschaft, Tausende weitere versammeln sich in der Dunkelheit vor Konsulaten in München, Frankfurt, Hamburg und Hannover zum Protest. Es bleibt friedlich. In Nordrhein-Westfalen gehen 10.000 Menschen mit türkischem Pass oder türkischen Wurzeln auf die Straße. Am frühen Morgen erklärt Erdogan den Putsch der Streitkräfte für gescheitert.

Am Samstagvormittag laufen die Fernseher in Kreuzberg noch immer. In Selim Adanurs Frisörsalon in der Oranienstraße ist der Putsch das Thema des Tages. "Schrecklich", sagt er. "Die Türkei ist doch nicht Angola." Selim Adanur hat in der Nacht mit seinem Vater und seinem Bruder in Bursa telefoniert, der viertgrößten Stadt der Türkei. "Sie waren auf der Straße", berichtet er aufgeregt. "Da haben Armee und Polizei aufeinander geschossen."

Der Frisör schüttelt den Kopf. "Ich bin nicht sehr für Politik, aber mein Herz ist in meinem Land." Erdogan sei demokratisch gewählt. "Er hatte das Recht, so zu handeln." Mit der Armee und Gewalt ließen sich Konflikte nicht lösen, die Türkei sei schließlich auch nicht Ägypten. "Das wird jetzt alles wieder besser", ist der Frisör überzeugt.

"Ich hatte gehofft, Erdogan kommt endlich weg" 

Im nahen Zeitungskiosk hat Erkendi Yasin dunkle Ringe unter den Augen. Er war die ganze Nacht wach. "Ich hatte gehofft, Erdogan kommt endlich weg." Nun werde alles nur noch schlimmer, seufzt er, vor allem für die Minderheiten in der Türkei, für Kurden oder Aleviten. Yasin ist verzweifelt. Traurig blickt er auf seine Zeitungsstapel. Gestern Nizza, heute die Türkei.

"Man kann es als Zeichen der Reife verstehen, wenn sich die Leute gegen Panzer, gegen das Militär stellen, um das Parlament zu verteidigen", sagt Gökay Sofuoglu, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland. Das spreche für eine demokratische Sensibilität. In Berlin mahnt die Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) zur Besonnenheit. "Es dürfen nicht noch mehr Menschen sterben."

Im Kreuzberger Dönerimbiss an der Oranienstraße ist der Chef am Samstagmittag noch nicht da. Mitarbeiter Ali sitzt allein auf einem Hocker und starrt bedrückt auf den Fernseher an der Wand. "Ich hätte nie gedacht, dass es in der Türkei noch einmal einen Militärputsch geben würde", sagt der 36-Jährige. "Das ist doch so was von Vergangenheit." Ali trauert: Einer seiner Verwandten sei in der Nacht in Istanbul getötet worden. Seinen Nachnamen möchte er nicht nennen, er hat Angst. "Ein Putsch ist keine Lösung, Erdogan auch nicht", sagt er verzweifelt.

"Wer weiß schon, wer wirklich dahintersteckt?"

Ein türkischer Taxifahrer am Oranienplatz rätselt über die Hintergründe des Putsches: Das Ganze könne womöglich ein tragisches "Theater" sein, das nicht unbedingt nur von der Armee ausgegangen sein könnte: "Wer weiß schon, wer wirklich dahintersteckt?"

Eine Verkäuferin in der türkischen Bäckerei in der Kreuzberger Oranienstraße bleibt trotz der politischen Schrecken in der Heimat ruhig. "Ich habe keine Angst", sagt sie. "Ich bin hier in Deutschland in Sicherheit."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: