Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien-Krieg: Hunderte sollen Aleppo verlassen haben

Umkämpfte Stadt in Syrien  

Hunderte sollen Aleppo verlassen haben

30.07.2016, 17:13 Uhr | AP

Syrien-Krieg: Hunderte sollen Aleppo verlassen haben. Schwer gezeichnet vom Bürgerkrieg: Die syrische Stadt Aleppo. (Quelle: Reuters)

Schwer gezeichnet vom Bürgerkrieg: Die syrische Stadt Aleppo. (Quelle: Reuters)

In Aleppo sollen Dutzende Familien die Stadt über einen Sicherheitskorridor verlassen haben. Angeblich haben sich die Rebellen ergeben - doch die Berichte sind widersprüchlich.

Mehr als 200 Menschen haben nach Darstellung der syrischen Staatsmedien und des russischen Militärs in den vergangenen Tagen die Rebellengebiete der umkämpften Stadt Aleppo verlassen. Zivilisten seien über die Sicherheitskorridore in Regierungsviertel gekommen.

Rebellenkämpfer hätten sich ergeben, hieß es in einem Bericht des Staatsfernsehens. Oppositionelle wie der Aktivist Baraa al-Halabi aus Aleppo stritten das ab. "Das ist ein Spiel des Regimes. Keine einzige Person ist gegangen."

Hunderttausende sind eingeschlossen

Um Aleppo tobt eine der längsten und erbittertsten Schlachten im syrischen Bürgerkrieg. Am 17. Juli zogen die Regierungstruppen den Belagerungsring um die einstige Millionenstadt enger, indem sie die Hauptstraße in die von Rebellen gehaltenen Viertel komplett unter ihre Kontrolle brachten. 300.000 Menschen sind seitdem dort eingeschlossen.

Für sie richteten die syrischen Truppen mit Unterstützung Russlands Sicherheitskorridore ein. Über diese hätten seit Donnerstag 169 Zivilisten und 69 Kämpfer die Rebellenviertel Aleppos verlassen, erklärte der russische Generalleutnant Sergej Tscharkow. Die syrische Regierung habe sechs Notlager eingerichtet, um die Flüchtenden unterzubringen.

Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von Dutzenden Frauen und Kindern, die angeblich im Regierungsviertel Salaheddine ankamen. Später seien sie in die Lager westlich von Aleppo gebracht worden. 

Organisation kann keine Zahlen nennen

Auch auf den Aufnahmen zu sehen waren rund ein Dutzend junger Männer, die sich angeblich den Regierungstruppen ergaben. Ihre Gesichter waren vermummt, als sie mit erhobenen Armen auf die Regierungssoldaten zukamen. Präsident Baschar al-Assad versprach kürzlich Kämpfern, die sich in den kommenden drei Monaten ergeben, eine Amnestie.

Neben dem Aktivisten Baraa al-Halabi dementierten auch die Örtlichen Koordinationskomitees diese Berichte. Keine Zivilisten oder Rebellenkämpfer seien in Regierungsviertel gekommen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte hingegen, es hätten sehr wohl einige die Rebellenviertel verlassen. Die Organisation konnte aber keine Zahlen nennen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal