Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien-Krieg: In Aleppo flehen Ärzte Barack Obama um Hilfe an

Dramatischer Appell  

Ärzte in Aleppo: Müssen Kinder sterben lassen

11.08.2016, 14:55 Uhr | AFP, t-online.de

Syrien-Krieg: In Aleppo flehen Ärzte Barack Obama um Hilfe an. Ein Baby in einem von Luftangriffen zum Teil zerstörten Krankenhaus Aleppos. (Quelle: Reuters)

Ein Baby in einem von Luftangriffen zum Teil zerstörten Krankenhaus Aleppos. (Quelle: Reuters)

In der umkämpften syrischen Stadt Aleppo haben Ärzte einen verzweifelten Appell an US-Präsident Barack Obama gerichtet und ein sofortiges Eingreifen der USA gefordert. "Uns helfen nun keine Tränen mehr, kein Mitleid und nicht einmal Gebete, wir benötigen Ihr Handeln", heißt es in dem Brief.

Das Schreiben wurde von 15 der 35 noch praktizierenden Ärzte in dem von Rebellen kontrollierten Osten Aleppos unterzeichnet. Darin warnen die Mediziner, dass sich der Hunger in der Stadt ohne einen ständigen Versorgungskorridor weiter ausbreiten werde und die Vorräte der Krankenhäuser vollends zu Ende gingen. Sie schildern dramatische Zustände in den Krankenhäusern der Stadt.

Dieses Foto von einem unter Beschuss geratenen Krankenhaus in Aleppo liefert einen Eindruck darüber, welche katastrophalen medizinischen und hygienischen Zustände dort herrschen. (Quelle: AFP)Dieses Foto von einem unter Beschuss geratenen Krankenhaus in Aleppo liefert einen Eindruck darüber, welche katastrophalen medizinischen und hygienischen Zustände dort herrschen. (Quelle: AFP)

"Wer soll weiterleben, wer stirbt"

"Was uns als Ärzte am meisten schmerzt, ist, dass wir Entscheidungen darüber treffen müssen, wer weiterleben soll und wer stirbt", heißt es in dem Brief. "Manchmal werden kleine Kinder bei uns eingeliefert, die so schwere Verletzungen haben, dass wir jene vorziehen müssen, die bessere Überlebenschancen haben."

Als Ärzte hätten sie miterleben müssen, "wie zahllose Patienten, Freunde und Kollegen gewaltsame und qualvolle Tode starben". Die Detonationswellen einer Explosion hätten vor zwei Wochen die Sauerstoffzufuhr zu einem Brutkasten gekappt, vier Neugeborene seien gestorben, "bevor ihr Leben richtig begonnen hatte".

In den Krankenhäusern der Stadt werden Kinder bestenfalls notdürftig versorgt. (Quelle: Reuters)In den Krankenhäusern der Stadt werden Kinder bestenfalls notdürftig versorgt. (Quelle: Reuters)

"Keine Bemühungen der USA"

In ihrem Brief an Obama beklagten die Mediziner, sie hätten "keine Bemühungen seitens der USA gesehen, die Belagerung aufzuheben oder ihren Einfluss zu nutzen, die Kampfparteien zum Schutz von Zivilisten zu bewegen". Sie appellierten an den Präsidenten: "Zeigen Sie, dass Sie ein Freund des syrischen Volkes sind!"

Die Rebellen kontrollieren in Aleppo seit dem Sommer 2012 mehrere Viertel im Osten, in denen nach verschiedenen Schätzungen noch 250.000 bis 275.000 Menschen leben. Die Regierungstruppen hatten Mitte Juli den Belagerungsring um die Viertel der Rebellen geschlossen, doch gelang es diesen kürzlich, das Viertel Ramussa zurückzuerobern und damit die Belagerung zu durchbrechen.

Kinder und Erwachsene hoffen auf ihre Behandlung: Die Verzweiflung ist den Menschen ins Gesicht geschrieben. (Quelle: AFP)Kinder und Erwachsene hoffen auf ihre Behandlung: Die Verzweiflung ist den Menschen ins Gesicht geschrieben. (Quelle: AFP)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal