Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Türkei sieht Militärerfolg der Kurden in Manbidsch mit Sorge

Kampf gegen den IS  

Ankara sieht kurdischen Militärerfolg mit Sorge

16.08.2016, 14:38 Uhr | Christoph Sydow, Spiegel Online

Syrien: Türkei sieht Militärerfolg der Kurden in Manbidsch mit Sorge. Kurdischer Kämpfer in Manbidsch. (Quelle: AFP)

Kurdischer Kämpfer in Manbidsch. (Quelle: AFP)

Kurdische Milizen haben die Stadt Manbidsch von der Terrormiliz IS befreit. Ihrem Traum von einem eigenen Staat mit westlichen Werten sind sie damit näher gekommen. Für die Türkei ist das eine Horrorvorstellung.

Frauen reißen sich den Nikab vom Leib, genießen die erste Zigarette in Freiheit. Die Bilder von der Befreiung der syrischen Stadt Manbidsch sind am Wochenende um die Welt gegangen. Das Milizenbündnis Syrische Demokratische Kräfte (SDF) hat den Ort vollständig von der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) zurückerobert. Die Dschihadisten hatten den Ort mehr als zweieinhalb Jahre lang besetzt gehalten.

Fast überall wurden die Bilder der Befreiung mit Freude registriert - nur nicht in Ankara. Denn die Eroberer waren fast ausnahmslos Kurden. Es waren Kämpfer - und nicht zuletzt Kämpferinnen - der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG, die Manbidsch nach wochenlangem Häuserkampf eingenommen haben. Die YPG sind die syrische Schwesterorganisation der PKK. Die PKK wiederum ist neben der Gülen-Bewegung Staatsfeind Nummer eins der türkischen Regierung.

Der Euphrat als rote Linie

Deshalb sieht Ankara den militärischen Erfolg der Kurden in Syrien mit großer Sorge: "Wir erwarten, dass sich die YPG auf das Gebiet östlich des Euphrats zurückziehen", sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu am Montag. Der Euphrat markiert eine rote Linie für die AKP-Regierung. Widerwillig hatte Ankara akzeptiert, dass die Kurden nach der Rückeroberung Kobanes das Gebiet östlich des Euphrats im Norden Syriens kontrollieren. Weiter nach Westen dürfte der kurdische Einflussbereich nicht reichen.

Im Mai konnte die US-Regierung der türkischen Führung ein weiteres Zugeständnis abringen: Ankara duldete die Offensive gegen den IS in Manbidsch rund 20 Kilometer westlich des Euphrats, knüpfte dies aber an zwei Bedingungen. Innerhalb der SDF sollten arabische Milizionäre den Kampf gegen die Dschihadisten anführen und die kurdischen YPG lediglich eine unterstützende Rolle spielen. Außerdem müsse nach der Befreiung ein arabischer Stadtrat Manbidsch regieren.

Die erste Bedingung wurde nicht erfüllt: Zwar sind die SDF auf dem Blatt ein kurdisch-arabisches Bündnis, allerdings haben die Kurden zahlenmäßig deutliches Übergewicht. Seit Monaten bemühen sich die USA darum, Araber zum SDF-Beitritt zu bewegen - bislang mit mäßigem Erfolg.

Nun soll wenigstens Ankaras zweite Bedingung erfüllt werden. Die US-Regierung teilte mit, dass sie die Bedenken der Türkei ernst nehme: "Manbidsch ist historisch eine arabische Stadt. Wir erwarten, dass sie das auch nach ihrer Befreiung sein wird", sagte Pentagon-Sprecher Gordon Trowbridge.

Doch die Kurden haben andere Pläne: Ihr Ziel ist es, entlang der türkischen Grenze ein zusammenhängendes Gebiet unter ihre Kontrolle zu bringen, das von Afrin im Westen über den Euphrat bis zur irakischen Grenze im Osten reicht. Die Kurden nennen dieses Gebiet Rojava, dort soll eines Tages ein autonomer, vielleicht sogar ein gänzlich unabhängiger kurdischer Staat entstehen. Für die Türkei ist das eine Horrorvorstellung, sie fürchtet, dass dadurch die Autonomiebestrebungen der PKK noch mehr Schwung bekommen. Noch sind die kurdischen Kantone Afrin und Kobane voneinander getrennt (siehe Karte), der IS kontrolliert derzeit diesen Teil des Grenzgebiets.

Kurden verbünden sich mit den USA - und mit Assad

Bereits am Freitag haben die SDF die Gründung des "Militärrats von al-Bab" bekanntgegeben, der die Befreiung der gleichnamigen Stadt aus den Händen des IS vorbereiten soll. Auch an dieser Offensive werden kurdische Truppen maßgeblich beteiligt sein, die damit noch ein Stück weiter gen Westen vorrücken werden.

Im kurdischen Kanton Afrin machen die YPG ebenfalls mobil: Am Sonntag verhängte die örtliche Regierungschefin Hevi Mustafa den Ausnahmezustand. Das sei eine Reaktion auf die Befreiung von Manbidsch, "die Veränderungen in der Region mit sich bringen wird".

Die kurdischen Milizen haben den Bürgerkrieg in Syrien nicht gewollt, aber es ist ihnen bislang gelungen, die Lage bestmöglich für sich auszunutzen. Einerseits unterstützen die USA die YPG mit Luftschlägen und Militärberatern am Boden, die sogar mit Abzeichen der kurdischen Miliz posieren. Gleichzeitig kämpfen sie in Aleppo Seite an Seite mit syrischen Regierungstruppen gegen die von den USA unterstützten Rebellen.

In den von ihnen beherrschten Kantonen haben die Kurden einen Quasi-Staat geschaffen, der den Vorstellungen der Europäer und Amerikaner von einem zukünftigen Syrien sehr nahe kommt: Mit gleichen Rechten für Frauen, Religionsfreiheit und dem Verbot der Todesstrafe. Es sind die Werte, von denen sich die Türkei unter Erdogan immer weiter entfernt.

Kurdische Gebiete in Syrien - hier eine Grafik von Ende Juli 2016. (Quelle: dpa)Kurdische Gebiete in Syrien - hier eine Grafik von Ende Juli 2016. (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal