Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Assads Truppen kesseln Rebellen erneut in Aleppo ein

Hunderttausende von Außenwelt abgeschnitten  

Assads Truppen kesseln Rebellen erneut in Aleppo ein

08.09.2016, 18:03 Uhr | dpa

Syrien: Assads Truppen kesseln Rebellen erneut in Aleppo ein. Assad-treue Soldaten machen das Victory-Zeichen, nachdem ihnen die Einkesselung von Aleppo gelungen ist. (Quelle: Reuters)

Assad-treue Soldaten machen das Victory-Zeichen, nachdem ihnen die Einkesselung von Aleppo gelungen ist. (Quelle: Reuters)

Aleppo ist die umkämpfteste Stadt im syrischen Bürgerkrieg. Seit Monaten liefern sich das Regime und seine Gegner Gefechte. Jetzt sieht es so aus, als könnte die Armee die Rebellen endgültig einkesseln.

Die Rebellen in der umkämpften nordsyrischen Stadt geraten immer stärker unter Druck. Syriens Armee und ihre Verbündeten nahmen im Süden Aleppos komplett das Gebiet ein, durch das bis vor Kurzem der letzte Versorgungskorridor der Regimegegner lief, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Auch die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana und Rebellen berichteten über den Vormarsch der Armee.

Den Versorgungskorridor selbst hatten die Regimekräfte bereits am Wochenende abgeschnitten. Er war die letzte Route, über die Rebellen Lebensmittel und anderen Nachschub in die von ihnen gehaltenen Teile Aleppos bringen konnten. Dort leben noch bis zu 300.000 Menschen, die jetzt dauerhaft von der Außenwelt abgeschlossen werden könnten.

"Schwerer Schlag"

Der Vormarsch des Regime sei ein "schwerer Schlag" für die Rebellen, sagte der Leiter der Menschenrechtsbeobachter, Rami Abdel Rahman. Es gebe große Sorgen um das Schicksal der Menschen im Osten Aleppos. Das Rebellengebiet war bereits im Juli einige Zeit von der Außenwelt abgeschnitten, was zu großen Problemen bei der Versorgung führte.

Die frühere Handelsmetropole Aleppo gehört zu den umkämpftesten Gebieten des mehr als fünfjährigen Bürgerkriegs. Die Stadt ist seit langem geteilt. Das Regime und seine Verbündeten kontrollieren den Westen Aleppos, Rebellen den Osten.

Heftige russische Luftangriffe

Anhänger der Regimegegner führten ihren erneuten Rückzug auf heftige russische Luftangriffe und den Einsatz ausländischer Kämpfer an der Seite der Armee zurück. Die irakische Schiiten-Miliz Nudschaba hatte am Mittwoch erklärt, sie haben mehr als 1000 Kämpfer nach Aleppo entsandt. Unterstützt wird die Miliz vom ebenfalls schiitischen Iran, der neben Russland wichtigster Verbündeter des syrischen Regimes ist.

Ein für Donnerstag angekündigtes Gespräch der Außenminister Russlands und der USA zu Syrien verzögert sich derweil UN-Kreisen zufolge. Es werde möglicherweise am Freitag stattfinden, hieß es. Eine Sprecherin des Außenministeriums in Moskau sagte, für das neue Gespräch zwischen Sergej Lawrow und John Kerry müssten noch Details geklärt werden. Bei dem Treffen der beiden Spitzendiplomaten soll es um eine Waffenruhe für Aleppo und andere Gebiete des Bürgerkriegslandes gehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal